Neonazistische Schmierereien in Grimma und Wurzen

13.

August
2011
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 13. August 2011

In der Nacht zu Sonntag beschmierten Unbekannte mehrere Gebäude in Grimma und Wurzen mit Parolen neonazistischen Inhalts.

In Grimma brachten unbekannte Täter/innen an drei Einkaufsmärkte in der Bahnhofstraße Schriftzüge an, die einen Bezug zu Rudolf Heß, Stellvertreter Hitlers und verurteilter Kriegsverbrecher, hatten. Ein solcher Schriftzug ist beispielsweise "Mord an Heß". Ebenso wurden Schilder am Büro der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Partei Die Linke) in der Malzhausgasse mit schwarzer Farbe besprüht, um diese unkenntlich zu machen.

In Wurzen brachten Unbekannte in der Nischwitzer Breite mittels roter Farbe und Schablonen das Konterfei von Heß mit der Parole "Märtyrer sterben nie" an eine Lärmschutzwand und an Gasverteilerhäuschen an. An beiden hinterließen die Unbekannten zudem Schriftzüge mit Bezug zu Rudolf Heß.

Die Schmierereien fanden im Rahmen der so genannten "Heß-Woche" statt, zu der Neonazis den Stellvertreter Hitlers und verurteilten Kriegsverbrecher Rudolf Heß "gedenken", der sich am 17. August 1987 erhängt hat. Rudolf Heß wird in geschichtsrevisionistischen und nationalsozialistischen Kreisen als "Friedensflieger" verehrt. Außerdem hält sich dort seit Jahren das abstruse Wunschdenken, dass Heß, 93-jährig, im Gefängnis vom britischen Geheimdienst ermordet worden sei.