NPD-Stadtrat Manuel Tripp verteilt zweite Ausgabe des "Geithainer Sprachrohrs"

06.

März
2011
Sonntag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Sonntag, 6. März 2011

In Geithain kam es zur Verteilung der zweiten Ausgabe des neonazistischen "Geithainer Sprachrohrs", das dem örtlichen NPD-Stadtrat Manuel Tripp als Propaganda-Postille dient. Laut einer Twitternachricht wollen Tripp und weitere Helfer/innen wieder 1000 Exemplare unters Volk gebracht haben. Die erste Ausgabe des Blättchens war im August 2010 erschienen.

Inhaltlich befasst sich die vierseitige Ausgabe mit Thematiken, die Tripp, aber auch das neonazistische "Freie Netz Borna/Geithain", derzeit beschäftigen.

So ist auf der Titelseite – neben einem Kommentar von Tripp zur ersten Ausgabe – ein Artikel über den Jugendclub Syhra zu lesen, der aber lediglich eine Kurzfassung eines Beitrags von Dezember 2010 ist, welcher auf der Webpräsenz des "FN Borna/Geithain" erschienen war.

Im Innenteil sind drei Artikel abgedruckt. Unter der Überschrift "Ärztemangel stoppen!" beschwert sich Tripp über den "Fachärztemangel im ländlichen Raum", bleibt aber etwas unklar bei seinen Forderungen nach Taxidiensten und der Aufhebung der Altergsgrenze für Ärzte. Auch dieser Text war bereits Teil seines Berichts von der Geithainer Ratsversammlung am 16. November 2010, den Tripp am 18. November 2010 auf seiner Webpräsenz veröffentlichte.

Ein weiterer Text ist mit "Zukunft für Geithain!" überschrieben, setzt sich primär mit kommunalpolitischen Begebenheiten auseinander. U.a. positioniert sich Tripp gegen die Fusion Geithains mit anderen Gemeinden, zudem spricht er sich gegen das Ernst-Thälmann-Denkmal sowie die August-Bebel-Straße aus.

In dem als Anzeige gekennzeichneten Text "Das Jahrzehnt der Arbeitnehmer", übernommen von einem neonazistischen Infoportal aus Brandenburg, wird, mal wieder, die Volkstod-Thematik bearbeitet.

Auf der letzten Seite geht Tripp auf den so genannten "Volkstrauertag" von 2010 ein und fordert die Anbringung einer Gedenktafel für gefallene NS-"Helden" der Stadt Geithain.

Quelle: 

chronik.le, Twitterkanal des NPD-Stadtrates Manuel Tripp, Webpräsenz von Manuel Tripp sowie des neonazistischen "FN Borna/Geithain"