Völkischer Antikapitalismus von den "Nationalen Sozialisten Muldental" in Wurzener Briefkästen

18.

März
2009
Mittwoch
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Mittwoch, 18. März 2009

In Wurzener Briefkästen sind mit dem Logo der "Nationalen Sozialisten Muldental" verzierte und auf das "Freie Netz Nordsachsen" verweisende Flugblätter mit der Überschrift "National statt Global" aufgetaucht. Als Alternative zu "Globalisierung und kapitalistischer Ausbeutung" wird den mit "Bürger und Bürgerinnen, deutsche Landsleute" angesprochenen Lesern wenig überraschend ein "nationaler Sozialismus" angepriesen. Also völkischer Antikapitalismus mit den üblichen antisemitischen Untertönen und einem pseudo-revolutionären Gestus: "[...] wollen sie sich weiter als Herdenvieh der Globalisierung und der Hochfinanz rum treiben lassen? Oder haben sie einfach mal Bock die Fresse aufzumachen und diesem korrupten System ins Gesicht zu schreien?"

Der Text stammt allerdings nicht wirklich aus der Feder der "Nationalen Sozialisten Muldental" oder dem "Freien Netz Nordsachsen" um Maik Scheffler aus Delitzsch. Deren eigene Propagandaversuche zeichnen sich in der Regel durch größere Rechtschreibschwächen aus. Das gleiche "National statt Global"-Flugblatt findet sich u.a. auf der neonazistischen Internetseite "Freies Leipzig" (nur ohne das "NS Muldental"-Logo). Direkt bestellen kann man diese und ähnliche Flugblätter sowie Aufkleber bei einem Internet-Versandhaus von Marcus Großmann aus Sotterhausen (Sachsen-Anhalt). Großmann war vor ein paar Jahren stellvertretender JN-Stützpunktleiter in Halle und von März bis September 2008 Organisationsleiter im NPD-Landesvorstand von Sachsen-Anhalt. Zudem soll er als Ordner beim "SelbstSchutz Deutschland" (früher "SelbstSchutz Sachsen-Anhalt" - SS/SA) arbeiten. Die neonazistische Security-Firma gibt Großmanns Versand als Kooperationspartner an. Gegen Großmann sind mehrere Verfahren wegen Volksverhetzung, Aufruf zur Gewalt und gefährlicher Körperverletzung anhängig.

Auf dem in Wurzen verteilten Flugblatt wird der sachsen-anhaltinische Nazi-Unternehmer in einem nachträglich auf die Rückseite geklebten Impressum als Verantwortlicher im Sinne des Presserechts (V.i.S.d.P.) genannt. Als Kontakt wird aber auf das "Freie Netz Nordsachsen" verwiesen, das seit kurzem auch Wurzen (Landkreis Leipzig) zu seinem Einzugsgebiet zählt. Die angegebene E-Mail-Adresse stammt von einem russischen Anbieter - sonderlich ernst scheinen es die "Nationalen Sozialisten" also nicht zu meinen mit dem Motto "National statt Global".