Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Ereignisse in und um Leipzig

Mann bedroht Afghanen in der Tram

26.

November
2019
Dienstag

Am Hauptbahnhof in Leipzig steigen am Nachmittag neben vielen anderen Menschen auch zwei junge vermutlich afghanische Männer in die Linie 3 Richtung Knautkleeberg ein. Ebenfalls steigt ein junger Mann ein, der alkoholisiert wirkt. Dieser hat noch eine glühende Zigarette im Mund und ruft laut, dass er vergessen habe, diese auszumachen. Er drückt diese am Boden aus und ruft den beiden Afghanen zu, er könne sie auch in deren Gesicht ausmachen. Er läuft daraufhin auf diese zu und beleidigt diese weiter.

Jugendliche hören Rechtsrock

24.

November
2019
Sonntag

In der Nacht von Samstag auf Sonntag spielen drei Jugendliche von der Lützner Straße kommend im Henriettenpark laut hörbar über ihr Handy das Lied "Sturmführer" von Landser. Dabei äußern sie sich abfällig gegenüber Passant_innen, die sie als "Zecken" bezeichnen.

Landser wurde 2003 in Berlin, als erste Rechtsrockband, als kriminelle Vereinigung verboten. Die Band genießt in der neonazistischen Szene Kultstatus. In ihren Texten äußert sich die Band rassistisch gegenüber als minderwertig empfundenen Bevölkerungsgruppen und verherrlicht den Nationalsozialismus.

Evangelikal-kreationistischer, antiwissenschaftlicher Schülertag

23.

November
2019
Samstag

Am 23. November veranstaltet der evangelikale Zusammenschluss der sogenannten "Studiengemeinschaft Wort und Wissen" in Leipzig einen Schülertag, mit dem sie sich an Schüler und Schülerinnen im Alter von 15 Jahren wenden.

Thematisch behandeln will die kreationistische AG an jenem Tag den Konflikt zwischen christlicher Schöpfungsmystik und naturwissenschaftlicher Evolutionstheorie sowie den christlichen Ursprungsmythos.

Poggenburg in Connewitz - diesmal wirklich

23.

November
2019
Samstag

Der ehemalige AfD-Politiker André Poggenburg führt eine einstündige Kundgebung in Leipzig-Connewitz durch. Dies ist in diesem Jahr bereits der sechste Versuch im Leipziger Süden eine Versammlung durchzuführen. (Vgl. Chronik-Beiträge zum 12. Februar 2019, 01. Mai 2019, 05.

Neonazistische Aufkleber und Schmierereien in Taucha

23.

November
2019
Samstag

Im ganzen Stadtpark Taucha wurden Schilder beklebt, u.a. von der JN und Sticker mit "Leipzig bleibt deutsch". Weitere Schilder wurden erneut mit "NS Zone", "88" und "Nazi Kiez" beschmiert. Zusätzlich werden am Bahnhof zahlreiche "Mallorca Hooligan"-Aufkleber verklebt. Sie beziehen sich offensichtlich glorifizierend auf eine rassistische Gewalttat, bei der Leipziger Kampfsportler einen schwarzen Türsteher vor einer Discothek auf Mallorca zusammenschlugen und bei dem das Opfer schwer verletzt wurde.

Neonazistische Schmierereien in Machern

20.

November
2019
Mittwoch

In Machern werden am gerade erst sanierten Agnes-Tempel verschiedene neonazistische Schmierereien angebracht. So ist "MTL Nazi Kiez" (MTL für Muldental) und "Fuck Afa" (für Fuck Antifa) zu lesen. Dazu beziehen sich einige angebrachte Schmierereien positiv auf den Fußballverein Lokomotive Leipzig. Anhänger_innen des rivalisierenden Vereins BSG Chemie Leipzig werden in einem Schriftzug als "Juden Chemie" beleidigt, darunter befindet sich ein Hakenkreuz. Außerdem ist ein Fadenkreuz mit den Kürzel "WP", gängig für White Power, geschmiert. Im Umfeld befinden sich viele zerbrochene Flaschen.

Morddrohungen gegen Veranstaltung in der Frauenkultur

19.

November
2019
Dienstag

Verschiedene Personen bekommen von "Freunden der Atomwaffendivision aus Leipzig" eine Mail geschickt. In dieser ist die Rede davon die Referentin Felica Ewert - die am Abend im soziokulturellen Zentrum Frauenkultur spricht - zu erschießen. Ewert ist Autorin des Buches "Trans. Frau. Sein. Aspekte geschlechtlicher Normalisierung" und stellt damit verbreitete gesellschaftliche Vorstellung von Geschlecht und Sexualität in Frage.

Rassistische Beleidigung und Hitlergruß in der Straßenbahn

18.

November
2019
Montag

Eine Person fährt gegen 22:30 mit der TRAM 1 Richtung Hauptbahnhof, als ein älterer betrunkener Mann sie rassistisch anpöbelt. Dabei zeigt er dreimal den Hitlergruß. Die meisten Menschen ignorieren den Vorgang, lediglich zwei Personen reagieren. Eine_r weißt den Täter zurecht und ein_e andere_r unterstützt die angefeindete Person.

Neonazistisches Gedenken am Volkstrauertag in Wurzen

17.

November
2019
Sonntag

20-30 Neonazis halten anlässlich des "Volkstrauertages" in Wurzen ein Gedenken ab. Dazu nutzen sie Fackeln und schwarz-weiß-rote Fahnen.
Am Denkmal im Park gegenüber vom Bahnhof werden von verschiedenen offiziellen Vertreter_innen (u.a. der Stadt) Kränze abgelegt. Auf einem der Kränze ist das Kürzel NSM zu lesen, welches möglicherweise für "Nationale Sozialisten Muldental" steht.

Veranstaltung der Desiderius-Erasmus-Stiftung in Leipzig fällt aus

16.

November
2019
Samstag

Auf ihrer Website kündigt die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung an unter dem Titel "30 Jahre friedliche Revolution" eine Veranstaltung in Leipzig durchführen zu wollen. Durch eine Veröffentlichung bei Leipzig.Antifa wird bekannt, dass die Veranstaltung in den "Salles de Pologne" in der Hainstraße (Innenstadt) stattfinden soll.
Als PodiumsteilnehmerInnen standen:
* die Bundestags-Fraktionschefin Alice Weidel

Mann bedroht Afghanen in der Tram

26.

November
2019
Dienstag

Am Hauptbahnhof in Leipzig steigen am Nachmittag neben vielen anderen Menschen auch zwei junge vermutlich afghanische Männer in die Linie 3 Richtung Knautkleeberg ein. Ebenfalls steigt ein junger Mann ein, der alkoholisiert wirkt. Dieser hat noch eine glühende Zigarette im Mund und ruft laut, dass er vergessen habe, diese auszumachen. Er drückt diese am Boden aus und ruft den beiden Afghanen zu, er könne sie auch in deren Gesicht ausmachen. Er läuft daraufhin auf diese zu und beleidigt diese weiter.

Evangelikal-kreationistischer, antiwissenschaftlicher Schülertag

23.

November
2019
Samstag

Am 23. November veranstaltet der evangelikale Zusammenschluss der sogenannten "Studiengemeinschaft Wort und Wissen" in Leipzig einen Schülertag, mit dem sie sich an Schüler und Schülerinnen im Alter von 15 Jahren wenden.

Thematisch behandeln will die kreationistische AG an jenem Tag den Konflikt zwischen christlicher Schöpfungsmystik und naturwissenschaftlicher Evolutionstheorie sowie den christlichen Ursprungsmythos.

Neonazistisches Gedenken am Volkstrauertag in Wurzen

17.

November
2019
Sonntag

20-30 Neonazis halten anlässlich des "Volkstrauertages" in Wurzen ein Gedenken ab. Dazu nutzen sie Fackeln und schwarz-weiß-rote Fahnen.
Am Denkmal im Park gegenüber vom Bahnhof werden von verschiedenen offiziellen Vertreter_innen (u.a. der Stadt) Kränze abgelegt. Auf einem der Kränze ist das Kürzel NSM zu lesen, welches möglicherweise für "Nationale Sozialisten Muldental" steht.

Rassistische Beleidigung in Straßenbahn

13.

Januar
2019
Sonntag

Am Sonntag gegen 19 Uhr betreten zwei People of Color an der Haltestelle Angerbrücke die Straßenbahn. Eine ca. 45 bis 55-jährige Frau pöbelt diese unvermittelt mit den Worten "Ihr scheiß Kanaken ihr sollt euch verpissen" an, lamentiert, dass sie "alles in den Arsch geschoben bekommen", wohingegen Deutsche hungern müssten. Ein weiterer Fahrgast schreitet daraufhin ein und unterbricht die Frau. Das Pärchen steigt an der nächsten Haltestelle schockiert aus.

Homosexuellenfeindliche Gewalt in der Straßenbahn

15.

November
2019
Freitag

Am Freitag fahren drei Betrunkene, davon zwei Männer und eine Frau, mit der Straßenbahn 4 Richtung Innenstadt und belästigen das Abteil. Sie beschimpfen grundlos mehrere Mitfahrer_innen, prahlen mit Alkoholkonsum und Gewalt. Einen Fahrgast beschimpfen sie aufgrund seiner Schuhe sowie seines insgesamt „schwulen“ Kleidungstils.

Rassistischer Angriff in der Straßenbahn

2.

März
2019
Samstag

Ein 22-jähriger Asylsuchender steigt an der Haltstelle Ostplatz in die Straßenbahn und wird unmittelbar danach von mehreren Fahrgästen rassistisch beleidigt und bepöbelt. Als die Bahn kurz darauf den Augustusplatz erreicht drängen die Täter den Asylsuchenden aus der Bahn und steigen mit ihm aus. Am Augustusplatz schlagen sie auf ihn ein und fügen ihm dabei Verletzungen zu.

PoC in Straßenbahn belästigt

20.

Juni
2019
Donnerstag

Gegen 10:00 Uhr steigt eine Frau in der Innenstadt in die Straßenbahn 4 Richtung Gohlis ein und geht durch den Gang um sich einen Platz zu suchen. Dabei schiebt sie das Band eines Rucksacks weg, das in den Gang hineinragt und ruft dazu "Nur bis hier!". Dabei entsteht der Eindruck, dass sie besonders laut und deutlich spricht, da sie scheinbar annimmt, dass die Rucksackbesitzerin kein Deutsch spricht. Als die Besitzerin des Rucksacks sie anschaut rechtfertigt sich die Frau erneut und fasst das Band erneut an. Die Rucksackbesitzerin bittet die Frau daraufhin den Rucksack loszulassen.

Gedenken an Reichspogromnacht gestört

9.

November
2019
Samstag

In Leipzig wurden Stolpersteine am Morgen des 9. November mit einer Schlamm- und Dreckschicht beschmiert vorgefunden. Als eine Frau am frühen Nachmittag die Steine reinigen wollte, beschimpfte ein Mann sie antisemitisch. Er stellte sich vor ihr auf und sagt: „Solche Leute wie ihr fahren auch bald wieder mit dem Zug nach Auschwitz.“ Daraufhin ging er weiter.

Gedenken an Reichspogromnacht gestört

9.

November
2019
Samstag

Am Lindenauer Markt Ecke Demmeringstraße veranstalten Bürger_innen ein Gedenken, anlässlich dem Jahrestags der Reichspogromnacht 1938, an die Familie Oelsner, die von Nationalsozialisten deportiert und ermodert wurde.
Dafür reinigen sie die Stolpersteine, die an die Biographie der Familie erinnern soll, und legen Blumen und Kerzen nieder.
Schon während der Veranstaltung schneiden Passanten bewusst die dort versammelte Gruppe. Dabei werden Kerzen und Blumen absichtlich umgetreten.
In der Nacht werden die Blumen entwendet und Kerzen umgetreten.

Erneut neonazistische Sticker in Großbardau angebracht

8.

November
2019
Freitag

Am 30. Oktober wurden im Grimmaer Ortsteil Großbardau großflächig an Laternenmasten, Regenrinnen, Haltestellen und Zigarettenautomaten rechte und verschwörungstheoretische Sticker angebracht. Diese wurden von aufmerksamen Bürger_innen entfernt.

Wenige Tage nach der Bereinigung tauchen erneut rechte Aufkleber an denselben Stellen auf. Dabei werden vor allem politische Gegner_innen beleidigt und diffamiert.

Neueste Aktualisierungen

26.11.2019: Mann bedroht Afghanen in der Tram
23.11.2019: Evangelikal-kreationistischer, antiwissenschaftlicher Schülertag
17.11.2019: Neonazistisches Gedenken am Volkstrauertag in Wurzen
13.01.2019: Rassistische Beleidigung in Straßenbahn
15.11.2019: Homosexuellenfeindliche Gewalt in der Straßenbahn
02.03.2019: Rassistischer Angriff in der Straßenbahn
20.06.2019: PoC in Straßenbahn belästigt
09.11.2019: Gedenken an Reichspogromnacht gestört
09.11.2019: Gedenken an Reichspogromnacht gestört
08.11.2019: Erneut neonazistische Sticker in Großbardau angebracht
08.11.2019: Erneut neonazistische Graffiti in Grünau
02.11.2019: Aufforderung zum Mord an Drogendealern
01.11.2019: Sticker mit "Leipzig bleibt deutsch" verklebt
15.11.2019: Jugendliche hören Neonazi-Musik in Straßenbahn und zeigen Hitlergruß
16.11.2019: Veranstaltung der Desiderius-Erasmus-Stiftung in Leipzig fällt aus
18.11.2019: Rassistische Beleidigung und Hitlergruß in der Straßenbahn
19.11.2019: Morddrohungen gegen Veranstaltung in der Frauenkultur
23.11.2019: Poggenburg in Connewitz - diesmal wirklich
23.11.2019: Neonazistische Aufkleber und Schmierereien in Taucha
24.11.2019: Jugendliche hören Rechtsrock
14.05.2019: Erneut Hakenkreuze in Brandis geschmiert
07.05.2019: Hakenkreuze in Brandis geschmiert
28.04.2019: Neonazistische Propaganda in Brandis gesprüht
26.05.2019: Erneut neonazistische Schmierereien in Brandis angebracht
05.07.2019: Neonazistische Schmierereien in Oschatz angebracht
29.07.2019: Rassismus bei Fahrkartenkontrolle der LVB
20.11.2019: Neonazistische Schmierereien in Machern
21.08.2019: Erneute Poggenburg-Kundgebung in Leipzig
17.07.2019: Erneuter Aufmarschversuch der AdPM in Connewitz
28.09.2019: Neonazis jagen Geflüchtete auf Stadtfest

Der „Sturm auf Connewitz“ im Gerichtssaal – Die juristische Aufarbeitung fast 4 Jahre nach einem der größten Naziangriffe in Ostdeutschland seit 1990

Workshop 30.11.2019

Seit August 2018 läuft am Leipziger Amtsgericht ein „Justizmarathon“: Verhandelt wird teilweise im Expressverfahren gegen 217 TäterInnen, die den linksgeprägten Stadtteil Connewitz am Abend des 11. Januar 2016 angriffen und dabei mindestens drei Menschen verletzten. Sie verbreiteten Terror und Angst im Stadtteil, doch in den Sälen von Amtsgericht und Landgericht Leipzig ist davon wenig zu spüren. Fast alle bisherigen Angeklagten erhielten faule Deals und Bewährungsstrafen, selbst mehrfach einschlägig vorbestrafte Neonazis.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 22.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Hetze mit Folgen. NFW-Stadtratskandidat am Überfall auf das NDK nach dem letzten Gastspiel des RSL in Wurzen beteiligt

Veröffentlichung 16.11.2019

Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das soziokulturelle Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK) angegriffen. Dabei wurden Bierflaschen auf das Vereins­gebäude geworfen und zwei Kameras zerstört. Bevor sie zum NDK-Sitz am Domplatz gezogen waren, hatten die Nazis das Fußballspiel auf Seiten der Heim-Mannschaft verfolgt und anschlie­ßend noch für ein Mob-Foto am Bahnhof posiert.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 11.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Neue Dossiers

Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das...
Seit der Wende sind in Leipzig und den beiden umliegenden Landkreisen mindestens neun Menschen durch rechte Gewalt zu Tode gekommen (Klaus R., Horst K., Mario L, Bernd Grigol, Achmed Bachir, Nuno Lourenço, Thomas K., Karl-Heinz Teichmann und Kamal...
Um die Tarif- und Beförderungsbedingungen des MDV durchzusetzen, kontrollieren die Leipziger Servicebetriebe (LSB) im Auftrag der LVB regelmäßig Tickets ihrer Kund_innen. Ungültige Fahrausweise (§8) ziehen dabei ein erhöhtes Beförderungsentgelt (§9...
Am 26. Mai 2019 fanden in Sachsen Kommunal- und Europawahlen statt. Bei der Wahl zum Europäischen Parlament erzielte die AfD sachsenweit 25,3 Prozent und wurde damit vor der CDU mit 23,0 Prozent stärkste Kraft. In der Stadt Leipzig kam die AfD bei...
Auf der vom 15. bis. 18. März stattfindenden Leipziger Buchmesse werden auch wie in den vergangenen Jahren rechte Aussteller ihre ausgrenzende Ideologie verbreiten. Nach dem Eklat auf der Frankfurter Buchmesse und den darauf folgenden Diskussionen...
M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 

Ereignisse nach Orten

Nordwest Nord Nordost Ost Südost Mitte Süd Südwest Altwest West