Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Ereignisse in und um Leipzig

Neonazi-Fußballturnier in Geithain

9.

Februar
2008
Samstag

In Geithain veranstalteten Neonazis am Wochenende ein Fußballturnier mit ca. 80 Teilnehmern. Die Veranstaltung, die von Nazis des "Freien Netz Geithain" organisiert und beworben wurde, stand unter dem Motto "Das System wegschießen".

Nazi-Konzert in Borna (Landkreis Leipzig)

9.

Februar
2008
Samstag

In Borna (Landkreis Leipzig) fand laut Auskunft des sächsischen Innenenmimisteriums auf eine Kleine Anfrage zu "Rechten Konzerten in Sachsen 2008" am 9. Februar ein "rechtsextremistisches" Konzert mit geschätzten 100 bis 200 Besuchern statt. Neben der ortsansässigen, im Verfassungsschutzbericht für 2008 genannten Nazi-Band "Voice of Odin" soll noch eine "junge NS Metal Band" aufgetreten sein. Der Veranstalter kann laut Innenministerium "nicht genannt werden".

Antisemitische Parolen und Hakenkreuze an Frauenkirche in Grimma

8.

Februar
2008
Freitag

In der Nacht zum Freitag wurden die Eingangstüren der Grimmaer Frauenkirche mit neonazistischen und antisemitischen Aufschriften beschmiert. Unter anderem wurden Sprüche wie "Juden raus" gesprüht. Zudem wurde ein Hakenkreuz neben einem Davidstern aufgetragen. Möglicherweise hänge die Tat mit dem geplanten Vortrag einer Israelin in der Geimeinde zusammen, teilte der Pfarrer der Gemeinde gegenüber der Presse mit.

Nazipropaganda im Zug nach Borna

3.

Februar
2008
Sonntag

Ungefähr 15 Nazis gelang es am Sonntag, in den Schaffnerraum einer S-Bahn von Leipzig nach Borna einzudringen. Von dort verlasen sie ungestört Texte zu den Themen "Nationaler Sozialismus", "kapitalistische Ausbeutung", "Scheitern der BRD" und "Niedergang eines einst glücklichen Volkes" über die Lautsprecheransage.

Vortrag des ehemaligen Pflegers von Rudolf Heß in der "Gedächtnisstätte"

2.

Februar
2008
Samstag

Der geschichtsrevisionistische Verein "Gedächtnisstätte" in Borna führte am Wochenende eine Veranstaltung mit dem ehemaligen Krankenpfleger von Rudolf Heß, Abdullah Melaouhi, durch. Der Hitler-Stellvertreter Heß wird in der Szene als Märtyrer verehrt, da die Neonazis die 1987 offiziell festgestellte Todesursache Selbstmord bezweifeln, und stattdessen von Mord durch den britischen Geheimdienst ausgehen. Diese geschichtsrevisionistische Behauptung wird u.a. von Melaouhi immer wieder in szeneinternen Veranstaltungen und Publikationen verbreitet.

Colditz: Nazis greifen jugendliche Konzertbesucher_innen an

2.

Februar
2008
Samstag

Nach einem Konzert gegen Neonazismus in der Turnhalle am Sophienplatz und einer anschließenden Spontandemonstration durch Colditz greifen werden drei Konzertbesucher_innen von ca. 15 Neonazis angegriffen und verletzt. Zu einer schwerwiegenderen Verletzung kommt es, als einer der Betroffenen durch eine Scheibe gedrückt wird.

"Aryan Brotherhood"-Club polizeilich geräumt

31.

Januar
2008
Donnerstag

Das Klubhaus "Aryan Brotherhood" wurde bereits im Januar polizeilich geräumt, da laut Ordnungsamt der Stadt Leipzig ordnungswidrig ein Gewerbe unterhalten wurde. Bekannt wurde dies erst im März durch eine entsprechende Anfrage der Linksfraktion im Stadtrat.

Nazi-Plakate in Leipzig

28.

Januar
2008
Montag

In der Südvorstadt, Reudnitz und anderen Stadtteilen wurden Plakate mit der Aufschrift „Linken Terror aufdecken“ geklebt.

Darauf wurde Menschen, die offensichtlich willkürlich auf Demonstrationen fotografiert worden waren vorgeworfen, "Linke Gewalttäter" zu sein.

Naziangriff auf Wohnhaus

19.

Januar
2008
Samstag

Eine Woche nach dem Aufmarsch der „Freien Kräfte“ durch Reudnitz griffen Nazis das Haus in der Holsteinstraße erneut an, vor dem sie eine Zwischenkundgebung abgehalten hatten. Erst bewarfen zwei Nazis, die später gefasst wurden, das Haus mit Steinen, dann kamen noch einmal sechs, die versuchten Wohnungstüren einzutreten, Feuerwerkskörper in Briefschlitze steckten und schließlich eine Scheibe einwarfen. Die Angreifer konnten unerkannt entkommen.

Wimpelketten "Für ein buntes Reudnitz" heruntergerissen

15.

Januar
2008
Dienstag

Mehrere Mitglieder der "Freien Kräfte Leipzig", unter ihnen der Anmelder des neonazistischen Aufmarsches vom 12. Januar 2008 haben Wimpelketten heruntergerissen, welche für ein weltoffenes und buntes Reudnitz werben sollten. Die Täter wurden von der Polizei gestellt, ihre Personalien wurden aufgenommen, und die Polizei erstattete von Amts wegen Anzeige.

Borna: weitere "Bombennacht"-Plakate und -Sprühereien

12.

Februar
2009
Donnerstag

Am Donnerstag Nachmittag wurden in der Bornaer Sachsenallee weitere Plakate mit Bezug zur "Dresdener Bombennacht" entdeckt und entfernt. Bereits am Dienstag hatte die Bornaer Polizei an einer Bahnbrücke mehrere Bettlaken mit Sprüchen zu diesem, bei Neonazis beliebten Propaganda-Thema sichergestellt. In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag haben Unbekannte zudem das Kassenhäuschen des Rudolf-Harbig-Stadions sowie eine Turnhallenwand mit "Bombennacht"-Schriftzügen beschmiert.

Rechte Parolen in Großbothen (Landkreis Leipzig)

21.

Dezember
2008
Sonntag

In der Nacht vom 21. zum 22. Dezember wurde die Eisenbahnunterführung in Großbothen bei Grimma laut Polizei mit rechten Parolen beschmiert. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Antisemitische Schmierereien am Leipziger Fanprojekt

31.

Januar
2009
Samstag

In der Nacht vom 31. Januar zum 1. Februar 2009 sind an das Fanprojekt in der Athur-Nagel-Straße antisemitische Parolen gesprüht worden. Das von der Stadt, dem Land Sachsen und vom DFB geförderte Fanprojekt wird von jugendlichen Fans der BSG Chemie Leipzig genutzt. Nach dem Überfall am 3. Januar dieses Jahres auf Fans der BSG Chemie Leipzig, bei dem von Seiten der Angreifer antisemitische Parolen gebrüllt wurden, ist dies der zweite Vorfall dieser Art innerhalb kürzester Zeit in Leipzig.

Rechter Übergriff auf junge Frau in Reudnitz

13.

Januar
2009
Dienstag

Am Dienstagabend wurde in Reudnitz eine junge Frau Opfer rechter Belästigung und Gewalt.

Erneut Hakenkreuz-Schmierereien in Markkleeberg

28.

Januar
2009
Mittwoch

Zum wiederholten Mal sind mehrere Hakenkreuze in Markkleeberg geschmiert worden. Diesmal wurden diese an einer Hauswand in der Hermann-Landmann-Straße entdeckt. Bereits einige Tage zuvor waren laut LVZ mehrere eindeutige Nazi-Schmierereien entdeckt worden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Borna: Stadtkulturhaus mit neonazistischer Parole beschmiert

17.

Januar
2009
Samstag

In der Nacht zum 17.01. wurde eine Wand des Stadtkulturhauses in Borna mit der Parole "6 Millionen – den Holocaust gab es nie" beschmiert. Die Stadtverwaltung entfernte diese teilweise. Die Ermittlungen dauern an.

In Deutschland ist die Leugnung des Holocaust - der systematischen Ermordung und industriellen Vernichtung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden, strafbar.

Sabotage öffentlicher Einrichtung

6.

Dezember
2007
Donnerstag

In der Nacht vom 05. zum 06.12. führten Nazis in mehreren sächsischen Orten- darunter Sebnitz, Königstein, Bad Schandau, Meißen, Triebischtal, Pirna, Görlitz, Zittau, Löbau, Ebersbach, Geithain und Leipzig - eine koordinierte Aktion durch, gedacht offenbar als Reaktion auf das Verbot ihres Aufmarsches am 8. Dezember in Bautzen. Dabei wurden die Zugänge zu Ämtergebäuden (Rathäuser, Stadtverwaltungen und Bürgerämter, Arbeitsagenturen, Polizeiwachen) und Lokalredaktionen blockiert, verklebt oder mit Ketten verschlossen.

Gerichtsurteil - Thor Steinar Geschäft "Tönsberg" muss schließen

12.

November
2008
Mittwoch

Die 1. Zivilkammer des Landgerichtes Leipzig hat heute das Urteil im Rechtsstreit Immovaria Beteiligungen AG gegen Uwe Meusel verkündet, nach dem die Thor Steinar-Filiale “Tönsberg” die Geschäfsträume in der Richard-Wagner-Straße umgehend räumen muss. Der Beklagte und Kopf des Thor-Steinar-Firmengeflechtes, Uwe Meusel, muss die Kosten des Verfahrens tragen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Der Beklagte hat die Möglichkeit, binnen einer Frist von einem Monat ab Zustellung des schriftlichen Urteils Berufung zum Oberlandesgericht Dresden einzulegen.

Schkeuditz: Schilder mit Hakenkreuzen beschmiert

24.

Dezember
2008
Mittwoch

In der Nacht zum 24.12. wurde zwei Verkehrsschildern in der Leipziger Straße (Höhe Straßenbahnhaltestelle Altscherbitz) mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Polizei wurde am selben Tag informiert.

Nazi-Aktionen zum 8.Mai in Borna

8.

Mai
2008
Donnerstag

In Borna kam es am 8.Mai zu mehreren "spontanen" Zusammenkünften von Nazis. Außerdem wurden an mehreren Stellen Flugblätter verteilt sowie Transparente aufgehangen. Alle Aktionen bezogen sich auf den 8. Mai 1945 - den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus durch die Alliierten.

Crowdfunding für Podcast "Bei uns doch nicht!"

Bei uns doch nicht! Podcast von chronik.LE

Seit Mai 2021 ergänzt der Podcast "Bei uns doch nicht" das Angebot von chronik.LE. Es geht darum, die Arbeit von chronik.LE niedrigschwellig auch als Hörstück zugänglich zu machen, um noch mehr Menschen zu erreichen und damit mehr zivilgesellschaftliches Engagement zu erwirken.
Um eine Weiterarbeit finanzieren zu können, sind die Podcastmacherinnen – ebenso wie chronik.LE – auf Spenden angewiesen.

Podcast-Folge 07: #keinemehr - Gewalt im Geschlechterverhältnis

Bei uns doch nicht! Podcast von chronik.LE

Passend zu diesem herbstlichen Sonntag gibt es heute wieder eine neue Folge von „Bei uns doch nicht!“, dem Podcast von chronik.LE. Anlässlich des 25. November sprechen wir über sexualisierte Gewalt und Feminizide. Zusammen mit Frauen für Frauen, #keinemehr Leipzig und Heinz-Jürgen Voß (Professor_in für Sexualwissenschaft und Sexuelle Bildung an der HS Merseburg) betrachten wir die patriarchalen Strukturen unserer Gesellschaft und entwickeln feministische Forderungen!

C.N.: K.O.-Tropfen

Soliparty 10.09.2021

Auf unserer Soliveranstaltung am Freitag, 10.09., haben mindestens zwei Personen vermutlich GHB/GBL (auch bekannt als K.O.-Tropfen) in ihrem Getränk unwissend und unfreiwillig zu sich genommen. Ihnen gilt unsere volle Solidarität.
Falls ihr selbst das auch erlebt oder von weiteren (Verdachts-)Fällen mitbekommen habt, könnt ihr euch damit an uns wenden und wir schauen, wie wir euch unterstützen können.

Podcast-Folge 06: Kampfsport II – Linke und feministische Perspektiven

Bei uns doch nicht! Podcast von chronik.LE

Wie versprochen kommt heute die zweite Folge zum Thema Kampfsport! Während wir im August über rechte und neonazistische Strukturen und deren politische Bedeutung gesprochen haben, fragen wir diesmal nach linken und feministischen Perspektiven. Es geht um Selbstverteidigung und Militanz, um Männlichkeit und Selbstkritik – und wie feministische Ansätze eine neue sportliche und empowernde Perspektive auf Kampfsport bieten können.

Neue Dossiers

Am 26. September 2021 wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Zur Wahl zugelassen sind in Sachsen insgesamt 22 Parteien, darunter mehrere der extremen Rechten wie die AfD, Der III. Weg und die NPD sowie die aus dem Spektrum von...
Die Dokumentationsplattform chronik.LE dokumentiert einen Redebeitrag der Israelin Coral Guter, den sie am 21. Mai bei der Kundgebung "Schalom – Solidarität mit Jüdinnen und Juden in Leipzig“ vor dem Neuen Rathaus in Leipzig gehalten hat....
Am Freitag, den 12. März sprach der Vorsitzende Richter Jens Kaden das Urteil in einem außergewöhnlichen Verfahren. Nach sechs Prozesstagen befand er Philipp Sch., einem ausgebildeten Soldaten des Kommando Spezialkräfte (KSK) für schuldig, gegen das...
Ende September 2020 wird die Telegramgruppe „Freiheitsboten_Nordsachsen_Torgau_Delitzsch_Oschatz“ gegründet, in der der Protest gegen die Corona-Hygienemaßnahmen befördert wird. Inhaber ist der AfD-Stadtrat Ralph Olenizak aus Mügeln. Nach kürzester...
Am 7. Januar 2020 laden Journalist*innen von „Funk“, dem jungen Angebot der ARD, eine Reportage ins Netz: „Spannervideos: Wer filmt Frauen auf Toiletten?“. Darin deckt die Journalistin Patrizia Schlosser die Geschichte eines Mannes auf, der heimlich...
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 

Ereignisse nach Orten

Nordwest Nord Nordost Ost Südost Mitte Süd Südwest Altwest West