Alle Ereignisse | chronik.LE

Alle Ereignisse

SPD-Wahlplakat am Völkerschlachtdenkmal beschmiert

11.

August
2019
Sonntag

Auf einem Großplakat der SPD welche den Spitzenkandidaten Martin Dulig zeigt wird großflächig mit schwarzer Farbe der Schriftzug "Danke für mehr Vergewaltigung!" angebracht. Inhaltlich hebt der Schriftzug auf vermeintlich ausschließlich durch Geflüchtete ausgeübte Vergewaltigungen ab und macht die SPD dafür (mit-)verantwortlich. Dass sexuelle Gewalt hauptsächlich vom sexuellen Nahumfeld und statistisch deutlich weniger von Unbekannten ausgeht wird dabei ausgeblendet.

Neonazis pöbeln in Lindenau Passant_innen an

10.

August
2019
Samstag

Vier Männer (24, 27, 30, 30) pöbeln aus einer Erdgeschosswohnung in der Merseburger Straße gegen 12.45 Uhr Passant_innen mit zugeschriebenem Migrationshintergrund an. Einer der Männer zeigt dabei den Hitlergruß. Die Polizei ermittelt wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Rassistische Bedrohung am Adler

6.

August
2019
Dienstag

Gegen 22 Uhr bemerken Zeugen wie eine Person mit Migrationshintergrund mit den Worten "Du Kanacke/Scheiß Kanacke" sowie "Verpiss dich aus Deutschland!" von einem Mann laut und aggressiv beleidigt wird. Dabei umkreist der Mann die betroffene Person mit dem Fahrrad, sodass diese nicht entkommen kann. Dabei fordert der Betroffene den Angreifer mehrmals auf, ihn in Ruhe zu lassen. Daraufhin tritt der Mann vor das Auto des Betroffenen bis mehrere Menschen zur Hilfe kommen, die durch die rassistischen Beleidigungen auf die Situation aufmerksam werden.

LINKEN-Plakat in Grünau mit Fadenkreuz beschmiert

5.

August
2019
Montag

Ein Plakat des LINKEN-Direktkandidaten Adam Bednarsky (Wahlkreis 29) wird mit einem großflächigem Fadenkreuz beschmiert. Das Fadenkreuz ist so angebracht, dass es auf das Gesicht des Kandidaten gerichtet ist. Damit wird er symbolisch zum Abschuss freigegeben und zu Gewalttaten gegen ihn aufgerufen.

LINKEN-Wahlkämpfer_innen in Colditz bedroht

28.

Juli
2019
Sonntag

Mitglieder der Partei DIE LINKE plakatierten im Rahmen des Landtagswahlkampfes in der Colditzer Umgebung. Beim Anbringen der eigenen Plakate fällt den LINKEN-Mitgliedern auf, dass vor Ort AfD-Wahlplakate großflächig abgerissen und zerstört wurden. Als sie sich gegen 14:45 Uhr mit dem Auto von Sermuth nach Zetzsch in Bewegung setzen, wurden sie kurz vor dem Ortsausgang Sermuth von einem schwarzen VW Transporter mit verdunkelten Scheiben, auffälligen Stickern und ohne Nummernschild überholt und schließlich ausgebremst.

Neonazistische Schmiererei in Güntzstraße

26.

Juli
2019
Freitag

In der Nacht von Freitag zu Samstag werden in der Leipziger Güntzstraße an einem Verkehrsschild die neonazistischen Slogans "White Power" und "White Pride" angebracht. Beide Slogans stehen für das Überlegenheitsdenken einer "weißen Rasse", welche dies auch gewalttätig durchsetzen muss.

Neonazis feiern im Schwartzepark

26.

Juli
2019
Freitag

Ab Nachmittag sitzen ca. 20 teils stark alkoholisierte Personen auf einem Spielplatz im Schwartzepark in Kleinschzocher, pöbeln und grölen Parolen. Neben wiederholt erhobenen Armen, die einen Hitlergruß andeuten, und "Heimatliebe"-Rufen, verdrängt die Gruppe mit ihrem Gehabe (zerstörte Flaschen, frei-rennende Hunde) alle anderen Menschen im Park.

Neulich in Leipzig: Sommerfasching in kolonialem Setting

26.

Juli
2019
Freitag

Im Werk 2 in Leipzig-Connewitz findet eine Party mit dem Titel "Von Liane zu Liane. Dschungelfieber" statt. Daran kritisiert die Gruppe Leipzig Postkolonial: "Der Begriff Dschungel wird oft mit ganzen Vegetationszonen und Lebensorten im Globalen Süden gleichgesetzt.

Gruppe greift Geflüchtete im Leipziger Norden an

22.

Juli
2019
Montag

Gegen 22.30 Uhr werden zwei Geflüchtete aus Venezuela zwischen der S-Bahnhaltestelle Olbrichtstraße und dem Jobcenter in der Georg-Schuhmann-Straße überfallen. Die Gruppe von 10 bis 15 Personen beschimpft die beiden und greift sie an.

Hakenkreuz-Graffiti samt Mordaufruf an TRAM-Haltestelle angebracht

19.

Juli
2019
Freitag

An der Haltestelle Naunhofer Straße in Probstheida nahe des Wilhelm-Külz-Parks schmiert eine unbekannte Person den Schriftzug "Zecken töten" und darunter ein Hakenkreuz. "Zecken" wird in diesem Kontext als abwertende Bezeichnung für Linke verwendet, die als politische Gegner_innen markiert werden.
Am 30. Juni wurden im Umfeld des Parks Aufkleber mit ähnlichen Botschaften verklebt.