Alle Ereignisse

Hitlergruß im Hauptbahnhof

8.

März
2015
Sonntag

Ein Neonazi bepöbelte am 8. März 2015 gegen 6:30 Uhr im Leipziger Hauptbahnhof Polizeibeamte. Diese nahmen daraufhin die Personalien des vorbestraften Pöblers auf, der gemeinsam mit mehreren betrunkenen Freunden unterwegs war. Nach der Personalienaufnahme drehte der Neonazi sich um und zeigte den Polizisten den Hitlergruß.

Rassistischer Anti-Asyl-Aufmarsch in Eilenburg

7.

März
2015
Samstag

Die JN-Tarninitiative "Unser Eilenburg" veranstaltete am Sonnabendnachmittag in Eilenburg einen Aufmarsch unter dem Motto "1. Spaziergang für eine angemessene Asylpolitik". Unter "angemessener Asylpolitik" verstehen die Spaziergänger/innen alles andere als eine noch zu schaffende Willkommenskultur. Dies erschließt sich bei Betrachtung des Anmelders, der Redner und des Publikums.

Homosexuellenfeindliche Äußerung durch RB-Fan

4.

März
2015
Mittwoch

"Rassistische und homophobe Zwischenrufe gibt es fast bei jedem Spiel." Dass diese Äußerung eines RB-Fans nicht nur eine Vermutung, sondern eine treffende Erkenntnis ist, musste zum Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg ein_e Besucher_in der Partie feststellen.

Steinwurf auf Wohnung von Geflüchteten in Mügeln

4.

März
2015
Mittwoch

In Mügeln wird bei einer Wohnung, in welcher Asylsuchende leben, mit einem Stein ein Fenster eingeworfen. Einen Tag später beschmieren Unbekante zusätzlich die Fassade des Hauses großflächig mit rassistischen Parolen ("Ausländer raus!") und einem seitenverkehrten Hakenkreuz.

Lok-Fan wegen Vermummung beim Derby verurteilt

3.

März
2015
Dienstag

Ein Fan das Fußballvereins Lok Leipzig wurde zu 2.100 Euro Strafe wegen Vermummung beim Spiel von Lok II gegen die BSG Chemie Leipzig am 14. Mai 2014 verurteilt. Laut eigener Aussage fühlte der Delitzscher Ronny W. sich von den seiner Ansicht nach "linksextremistischen" Fans des BSG Chemie bedroht und sah sich daher genötigt, sich zu vermummen. Die Anwesenheit von 180 gewaltbereiten Lok-Fans, darunter laut Polizeibericht 40 "gewaltsuchenden", bei dem Derby, zeichnet ein etwas anderes Bild.

Verbindungen zwischen Legida und Leipziger Neonaziszene offengelegt

2.

März
2015
Montag

Was BeobachterInnen schon lange klar war, ist nun durch öffentlich gewordene Dokumente offiziell bestätigt: Der Kreis der Legida-OrganisatorInnen weist enge Überschneidungen mit der Leipziger Neonaziszene auf. Kurzmitteilungen aus dem Handy des ehemaligen NPD-Mitglieds Alexander Kurth, die Anfang März bekannt geworden sind, dokumentieren Absprachen zwischen ihm und dem Legida-Team sowie zahlreiche Interna aus dem Neonazispektrum.

"Linke Kommunisten-Dreckschnauze": Droh-Mail aus dem Legida-Umfeld gegen Blogger

2.

März
2015
Montag

Nach einem Kommentar auf der Facebook-Seite von Legida erhielt der Arbeitgeber des Journalisten Martin Meißner, der u.a. für den Leipziger Lokal-Blog "Weltnest" schreibt, am Montag eine als Outing angelegte Droh-Mail. In der von einer Adresse namens "deutschland.patrioten@re-gister.com" versendeten Mail heißt es:

Erfolgloser "Wir sind das Volk"-Aufmarsch

1.

März
2015
Sonntag

Ganze sechs Personen zogen am Sonntagabend unter großer Polizeibegleitung mit einem Transparent "Wir sind das Volk" durch die Leipziger Innenstadt. Die Gruppierung hatte zuvor bei Facebook zu der Versammlung aufgerufen. Zunächst hatten die Verantwortlichen dabei mit Forderungen wie

"Flüchtlinge überhäufen uns, das muss und hat aufzuhören, denn wir lassen uns nicht aus unserem Umfeld vertreiben!!! 2/3 davon sind Hoch kriminell [...]"

gegen Geflüchtete gehetzt, diese Textpassagen aber kurz darauf wieder entfernt.

Fünfter Legida-Aufmarsch - Rückblick und Analyse

23.

Februar
2015
Montag

An diesem Montag liefen 850 LEGIDA-Teilnehmer/innen durch Leipzig. Sie konnten trotz Blockaden durchgehend laufen. Die Beteiligung aus NPD und Kameradschaftsszene ist im Vergleich zur letzten Woche gestiegen. Wir wollen den fünften LEGIDA-Aufmarsch für eine Bestandsaufnahme der letzten Wochen nutzen, die sich der Teilnehmendenstruktur, den Inhalten und der möglichen zukünftigen Ausrichtung der Organisation befasst.

Legida-Anhänger, Querfrontler und Neonazis demonstrieren in Wurzen

20.

Februar
2015
Freitag

Nach der "Spontandemonstration" in der vorigen Woche fand am Freitagabend in Wurzen eine ordnungsgemäß angemeldete Demonstration von Legida-Anhänger/innen und Asylgegner/innen statt. An dem Marsch durch die Stadt, vom Markt zu Bürgermeister-Schmidt-Platz und zurück, beteiligten sich etwa 120 bis 150 Personen. Laut Einschätzung von Beobachter_innen überwiegend jüngere Männer aus dem Neonazi-Milieu. Der Aufzug war lediglich von 30-40 Polizist_innen abgesichert und wirkte für Außenstehende teilweise bedrohlich.