Angriff auf Gegendemonstrant_innen bei Corona-Protesten in Geithain

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

April
2021
Montag

Am Montag findet zum mittlerweile vierten Mal eine als „Spaziergang“ bezeichnete Demonstration von teilweise gewaltbereiten Verschwörungsideolog_innen, Neonazis und Gegner_innen der aktuellen Corona-Maßnahmen statt. Die etwa 90 Personen laufen unangemeldet und ungehindert durch die Stadt. Dagegen protestieren zum zweiten Mal etwa 20 überwiegend jüngere Leute. Ihre angemeldete Kundgebung wird von Teilnehmer_innen des "Spaziergangs" gewaltsam angegriffen. Die anwesende Polizei verhindert den Angriff nicht und lässt die Täter entkommen.

Zu dem Angriff kommt es, als die Corona-Leugner_innen den Markt erreichen. Aus dem Aufzug lösen sich fünf Neonazis und gehen aggressiv in Richtung des Gegenprotests. Sie greifen eine Person an, die eine Flagge mit der Aufschrift "Antihomophobe Aktion" trägt, und versuchen, ihr diese zu entreißen. Die angegriffene Gruppe wehrt die Neonazis ab. Die wenige Meter entfernt in ihren Fahrzeugen sitzende Polizei schreitet nicht ein.

Nachdem die Angegriffenen die Polizei aktiv auf den Vorfall aufmerksam machen, begeben sich einige Beamt_innen in die Versammlung der Corona-Leugner_innen. Es kommt zu einem Handgemenge, die Täter entziehen sich erfolgreich der Maßnahme. Es wird Anzeige erstattet.

Quelle: 

PM der Linksjugend Westsachsen vom 13.04.2021, Twitter-Profil Paul P_1, chronik.LE