Antisemitisches Graffiti in Connewitz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Juni
2018
Dienstag

In der Hammerstraße in Connewitz wird in roter Farbe ein Davidstern angebracht, dessen Ecken mit weiterführenden Haken versehen sind, so dass sich Hakenkreuze in der Symbolik erkennen lassen. In diesem Sinne wird dort eine vermeintliche Gleichsetzung des Zionismus mit dem Nationalsozialismus vorgenommen.

Der sogenannte Antizionismus ist eine Gegenbewegung zum Zionismus und spricht, häufig antisemitisch motiviert, dem jüdischen Staat Israel das Existenzrecht ab. Der Zionismus ist eine von Theodor Herzl begründete Überzeugung, dass Juden und Jüdinnen einen eigenen Staat benötigen, in welchem sie sicher leben können.

Nach der Shoah und der damit einhergehenden Vernichtung von sechs Millionen Juden und Jüdinnen im Nationalsozialismus erhielt die Bewegung viel Zulauf und war maßgeblich an der Entstehung des Staates Israel beteiligt.

Die Gleichsetzung des jüdischen Staates mit dem nationalsozialistischen Staat beinhaltet die Dämonisierung des modernen Rechtstaats Israel und nimmt eine Täter-Opfer-Umkehr vor. Sie ist deshalb antisemitisch.

Quelle: 

chronik.LE