Autistisches Kind rassistisch angegangen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

9.

Oktober
2019
Mittwoch

Ein Person steigt mit einem autistischen Kind in Leipzig-Plagwitz aus der Straßenbahn aus. Als das Kind nach der Plastiktüte einer anderen Person greift, wird die Begleitung des Kindes von der Person mit den Worten "Schaff den hier weg, sehen ja gerade was in Halle passiert" sowie "Scheiß Islamisten" angegangen und beleidigt.

Beide Sätze drücken zusammen genommen ein rassistisches Ressentiment aus, weil bei dem "Was in Halle passiert" "Scheiß Islamisten" als Täter benannt werden, die aber an jenen Ereignissen überhaupt nicht beteiligt waren. Dazu kommt der eigentliche Umstand, dass die Betroffenen als "Islamisten" denunziert und verunglimpft werden. Eine vernunftgeleitete Ablehnung von Islamismus und Islamisten wird damit nicht verfolgt. Stattdessen wird der von einem deutschen Neonazi verübte Terroranschlag am 09.10.2019 in Halle/Saale auf das Konto von Islamisten geschoben und die Begleitung samt ihres Kindes aufgrund ihrer äußeren Erscheinung als "Islamisten" beleidigt.