B107, der vierzehnte Akt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Juni
2021
Sonntag

Zum 14. mal finden sich einige Dutzend Personen entlang der Bundesstraße 107 zum sogenannten "Stillen Protest". Zwischen 10 und 11 Uhr versammeln sie sich am Straßenrand und bekunden ihre Meinung und Gesinnung mittels Fahnen, Schilder und Transparente. Wie in den vergangenen Wochen zu beobachten war, schrumpft die Zahl der Teilnehmer_innen auf einen festen Kern der immer selben Personen. Auch deren Schilder und Flaggen sind die immer gleichen. Aus dem neonazistischen Spektrum und dem der extremen Rechten finden sich Flaggen des bis vor zehn Jahren aktiven Neonazizusammenschluss "Freies Netz" in Colditz. Darüber hinaus sind Reichs- und Sachsenfahnen am häufigsten vertreten. Auch die in Neonazikreisen verbreitete Wirmer-Fahne wird gezeigt. Inhaltlich wenden sich die Schilder gegen Coronaimpfungen, die Bundesregierung und Pharmakonzerne. Zahlenmäßig sind in Colditz und Trebsen am meisten Personen aus dem neonazisitischen Spektrum vertreten. Der Kreisverkehr entlang der B107 bildet in Grimma den Schwerpunkt der Fahnenschwenkens.
Die Polizei bewertet die Kundgebung nicht als Meinungskundgabe, da es sich um einen "Stillen Protest" handele. In der Vergangenheit hatte die Polizei die Proteste als Versammlungen bewertet und wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Quelle: 

chronik.LE