Corona-Proteste mit Neonazi-Beteilgung entlang der B107

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

11.

April
2021
Sonntag

Entlang der Bundesstraße 107 sammeln sich zum wiederholten Male zwischen 10 und 11 Uhr Protestierende in Schmölen Trebsen und Grimma.
Das zu Bennewitz gehörende Schmölen wartet mit ca. 35 Personen am Straßenrand auf. Darunter befinden sich einige Kinder, die auf Schildern fordern "Lasst uns Kinder sein". Bei den übrigen Personen sind Positionen in Bezug auf die Corona-Politik nicht direkt ersichtlich. Sie sind hingegen in ihrem Ausdruck teilweise klar rassistisch und neonazistisch zu bewerten. Fünf der getragenen Flaggen sind Reichsfahnen, eine davon trägt die Forderung "Friedensverträge" - eine bekannte Position aus dem Reichsbürgersprektrum. Deren Erzählung nach ist die BRD nach wie vor von den Alliierten besetzt und benötigte für ihre Souveränität und Anerkennung durch die Reichsbürger zunächst Friedensverträge. Ein weiterer Mann in Schmölen trägt ein Schild mit der Aufschrift "Überfremdung ist Völkermord".
In Trebsen befinden sich in der Spitze bis zu 100 Personen mit Fahnen am Straßenrand. Ihr Protest richtet sich gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. Die gezeigten Fahnen und Symboliken lassen Rückschlüsse auf die politischen Einstellungen der jeweiligen Fahnenträger_innen zu: Es werden Reichsfahnen, Reichsfahnen mit eisernem Kreuz, Reichsfahnen mit Reichsadler, Deutschlandfahnen, USA-Fahnen, Sachsen-Fahnen sowie Fahnen der neonazistischen Aktion Widerstand sowie die bei neonazistischen und angeblich "widerständischen Protesten" beliebten und in geschichtsrevisionistischer Manier verwendeten Wirmer-Fahne gezeigt. Die weiteren anwesenden Personen scheinen sich daran nicht zu stören und distanzieren sich nicht sichtbar von den klaren Bekenntnissen zu Neonazismus oder Reichsbürgertum.
Weiterhin zeigen Protestierende eine Deutschlandfahne mit der Aufschrift "Wir sind das Volk", eine rote Fahnen, eine Fahne mit der Aufschrift "N'Scheis muss ich" sowie eine Fahne mit Sachsenwappen und der Aufschrift "Hüte dich vor Sturm und Wind und Ossis, die in Rage sind!" sowie mit zwei abgebildeten Männern mit blutbeflecktem Werkzeug.
Außerdem sind mehrere Motorräder sowie ein PKW mit aufgeklebtem Eisernen Kreuz demonstrativ an einer Bushaltestelle aufgestellt.
In Grimma sammeln sich etwa zwei dutzend Personen rund um den Kreisverkehr an der Wurzner Straße. Die Spektrum an Fahnen ist hierbei nicht neonazistisch. Sachsen-, Deutschland-, sowie Peace- und Smiley-Flaggen sind zu sehen. Zudem wird eine Veranstaltung aus Anlass von einem Jahr Corona für den 17.04. auf dem Grimmaer Marktplatz unter Beteiligung bekannter Personen der "Corona-Demo-Szene" wie Björn Banane und Thomas Brauner mit anschließendem Spaziergang beworben.
Die Polizei stellt Verstöße gegen die Maskenpflicht fest und kann keine_n für die Veranstaltung Verantwortliche_n ausmachen.
Der Protest reiht sich in die Serie "Stiller Protest 107" (entlang der Bundesstraße 107 Anm. d. Red.) ein, der sonntäglich von 10 bis 11 Uhr stattfindet und sich an bereits seit längerer Zeit statt findenden Protesten in der Region Lausitz orientiert.

Quelle: