Diskussion zu Corona in unpolitischer Freizeit-Telegramgruppe eskaliert

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

26.

März
2021
Freitag

In einer erst kürzlich gegründeten Telegramgruppe, in welcher sich zu Treffen und Sport im Palmengarten verabredet wird, sind nach kurzer Zeit 200 Personen Mitglieder. Eine Person postet ein Bild mit der Aufschrift "Want to end the pandemic?" Der Person geht es jedoch nicht um eine Senkung der Infektionszahlen, sondern um Verschwörungserzählungen. Es wird aufgefordert die Medien zu boykottieren, sich nicht testen zu lassen und einer vermeintlichen Elite nicht zu gehorchen. Das ganze ist mit dem Hashtag #TheGreatBoykott versehen. Als das Bild nach kurzer Diskussion gelöscht wird, löst dies vor allem ablehnende Reaktionen in der Gruppe hervor: Kritik an Verschwörungsideologien wird als autoritär bezeichnet, die Schutzfunktion von Abstand und Maske in Frage gestellt und pseudowissenschaftliche Abhandlungen über Gesundheit geteilt. An der Diskussion beteiligt sich auch eine Person mit einem "Q" im Profilbild (Bezug zur Verschwörungserzählung "QAnon") und teilt eine Geschichte von angeblich traumatischen Folgen von Coroa-Tests in Schulen. Die Personen die diesen Positionen widersprechen werden in die Defensive gedrängt und aufgefordert zu schweigen.

Quelle: 

chronik.LE