Fahrt zum Impfzentrum mit antisemitischem Vergleich

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

6.

Mai
2021
Donnerstag

Um Menschen zur Leipziger Imfstation gegen Covid-19 in der Neuen Messe zu fahren wurde ein eigenes Impfshuttle eingerichtet. Die beiden Fahrer kritisieren auf der kurzen Fahrt unter anderem die FFP2-Maskenpflicht - beide tragen keine Masken - und diskutieren darüber ob man möglicherweise "wie die Juden" eingesperrt werden würde wenn man sich nicht impfen lässt. Mit diesem Vergleich werden die systematische Entrechtung und industrielle Vernichtung von Millionen Juden_Jüdinnen im Nationalsozialismus bagatellisiert.