Geithain: "Freies Netz" spielt Fußball

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

21.

März
2009
Samstag

In Geithain trafen sich im "Freien Netz" organisierte Neonazi-Gruppierungen. Eine Führungsperson des "Freien Netzes Borna Geithain" hatte ein Fußballturnier organisiert und dafür die Mehrzweckhalle in Geithain angemietet. Der zivilggesellschaftliche Verein Bon Courage e.V. aus der Nachbarstadt Borna teilte mit, den Vermieter, die Geithainer Wohnungs-/Bau- und Verwaltungsgesellschaft, informiert zu haben. Daraufhin habe sich der Geschäftsführer von der Veranstaltung distanziert. In Zukunft sollen Mietverträge der Gesellschaft eine "Anti-Nazi-Klausel" bekommen.

Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) verkündete gegenüber der LVZ, sie hätte gemeinsam mit Polizei und Ordnungsamt die Veranstaltung aufmerksam beobachtet. Allerdings hätte es keinen Anlaß gegeben, die Veranstaltung zu unterbinden, so Bauer. Auch die Polizei stellte keine besonderen Vorkommnisse fest. Bauer weiter: "Wir sind hochsensibel und werden aufmerksam dafür wirken, dass unsere Stadt weder Schauplatz von rechten Aktivitäten noch von Eskalationen wird". Das neonazistische "Freie Netz" hat mit den lokalen "Freien Kräften" feste Strukturen in Geithain; neben zahlreichen Propaganda-Aktivitäten organisierten diese erst im Oktober 2008 einen Aufmarsch am Tag der deutschen Einheit. Auch war es nicht das erste Turnier dieser Art; im Vorjahr hatten sich die Geithainer Neonazis ebenfalls dort eingemietet - Das "Freie Netz Borna Geithain" spricht sogar vom bereits dritten "nationalen Fußballturnier".

Mediale Aufmerksamkeit scheinen sich die Borna-Geithainer Neonazis regelrecht herbei zu wünschen: Sie bezeichnen den zitierten Artikel der Muldentaler Lokalausgabe der Leipziger Volkszeitung als "medialen Aufschrei". Scheinbar Grund genug für die neonazistischen Ideologen der Ungleichwertigkeit von Menschen, ein Klagelied auf die angebliche Ungerechtigkeit anzustimmen. "Als volkstreuer Deutscher" habe man es schwer: "Jegliche Aktivitäten werden ihm verhindert, verboten und verpöhnt". Dabei werden die gewalttätigen neonazistischen Gruppierungen des "Freien Netzes" in Geithain eigentlich nur "aufmerksam beobachtet", von einer "hochsensiblen" Bürgermeisterin.

Quelle: 

LVZ Borna-Geithain vom 24.03.2009, PM Bon Courage e.V.