Geschichtsrevisionistischer Post des Spektrums Aufrechter Demokraten

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

August
2021
Sonntag

Das »Spektrum Aufrechter Demokraten« aus Mockrehna (Nordsachsen) postet einen Facebook-Beitrag in dem ein Gedenkschild mit der Aufschrift "Der Besuch von Kinos, Theater, Oper und Konzerten wird Juden verboten (22.11.1938)" abgändert wird. In der überarbeiteten Version heißt es nun "Der Besuch von Kinos, Theater, Oper und Konzerten wird Ungeimpften verboten (Deutschland, 2021)". Damit wird in unzulässiger Weise das Schicksal von Juden_Jüdinnen im Nationalsozialismus mit Pandemie-Leugner_innen gleichgesetzt. Eine solche historische Analogie ist falsch und bagatellisiert die systematische Entrechtung und Vernichtung von Juden_Jüdinnen im Nationalsozialismus.

Das "Spektrum aufrechter Demokraten - Verein für Meinungsfreiheit und Demokratieförderung" ist seit Ende 2015 aktiv, die Gründungsversammlung fand im Januar 2016 in Mockrehna bei Torgau statt. Der mittlerweile auch als "sozialpatriotische Bürgerbewegung" auftretende Verein verfolgt einen Querfrontansatz und wendet sich explizit an "deutsche Arbeiter, Demokraten, Patrioten und Friedensaktivisten". Ein Motto lautet "Weg von Links und Rechts, hin zum Verstand!"

Das SAD hat 2017 mit Protesten bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU mit Angela Merkel in Torgau für Aufsehen gesorgt. Zu seinen eigenen Veranstaltungen hat Gründer und Vorsitzender Sandro Oschkinat anfangs Vertreter_innen verschiedener Parteien bis hin zur AfD eingeladen. Aber auch Mitarbeiter_innen des verschwörungsideologischen "Compact"-Magazins oder von Pegida und Legida waren gern gesehene Gäste. Sandro Oschkinat hat sich als AfD-Mitglied selbst erfolglos um die Nominierung als Direktkandidat für den Bundestag beworben, die Partei dann Ende 2018 wieder verlassen.

Quelle: 
  • Facebook-Seite vom Spektrum Aufrechter Demokraten vom 15.08.2021