Hitlergruß nach Kreisklasse-Fußballspiel

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

2.

Oktober
2011
Sonntag

Nach dem 'Lokalderby' zwischen den beiden 10.-Liga-Mannschaften Einheit Leipzig Ost ('ELO') und Turbine Leipzig zeigten mehrere Spieler der gastgebenden 'ELO' den sogenannten Hitlergruß. Augenzeug_innen zufolge blieben die Personen nach Abpfiff auf dem Sportplatz im Sportpark Dölitz stehen, grölten "Sieg Heil" und erhoben den rechten Arm. Dies bestätigte auch ein Verantwortlicher der Gästemannschaft.

Währenddessen schien der Schiedsrichter mit der Situation überfordert. Laut Spielbeobachter_innen verließ er "fluchtartig" den Sportplatz. Das Spiel soll von den Gastgebern äußerst brutal geführt worden sein. Ein Spieler der Gastmannschaft wurde schwer verletzt.

Der Fußballverband der Stadt Leipzig (FVSL) leitete inzwischen eine Untersuchung der Ereignisse ein.

Quelle: 

Augenzeug_innen