Hohe Nazi-Präsenz bei Rock-Open-Air in Colditz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

4.

Juli
2009
Samstag

Augenzeug_innen schätzen die Stimmung bei zwei Rockkonzerten in Colditz als bedrückend und "Ausdruck einer etablierten rechtsoffenen Freizeitkultur" ein.

Bei einem privat organisierten Rockkonzert in Colditz trat neben der lokalen Metalband "Triekonos" die Oi-Band "Trabireiter" auf, Nachfolgeband der einzigen neonazistischen DDR-Oiband "Brutale Haie". Unter den rund 200 Besucher_innen war nach Augenzeug_innen ein "in dieser Dimension noch nicht erlebt[er]" Teil von neonazistisch eingestellten Personen. Neben der vor allem von Neonazis getragenen Modemarke "Thor Steinar" fanden sich T-Shirts des Nazi-Versands und Musik-Labels "Frontrecords" aus Wurzen, "Hatecore is more than Music", "Werewolf" oder "Hammerskin Nation today, tommorow, forever". Eine Woche später waren bei einem Rockkonzert im städtischen Jugendzentrum wiederum Personen der regionalen Neonaziszene anwesend.

Nach Angaben der Augenzeug_innen wurden sowohl Bürgermeister als auch Polizei informiert. Ein Appell zum Handeln blieb von Seiten des Bürgermeisters unbeantwortet. Die Polizei verwies darauf, dass es keine Vorfälle gab und "Trabireiter" laut eigener Aussage nicht "rechtsradikal" seien. Die bedrückende Stimmung durch die "etablierte rechtsoffene Freizeitkultur" war für Nicht-Colditzer_innen zuletzt bei einer Kundgebung der Initiative "Meine Stimme gegen Nazis" spürbar.

Quelle: 

Augenzeug_innen
chronik.LE