Hooligangruppierung "Blue Caps" mobilisiert erneut für "Kinderschänder"-Demo

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

10.

März
2009
Dienstag

Nur einen Tag nachdem sich ein dringend Tatverdächtiger im Mordfall "Michelle" der Polizei stellte und festgenommen wurde, mobilisierte die Hooligangruppierung "Blue Caps LE" auf ihrer Homepage nach Reudnitz für eine Demonstration unter dem Motto "härtestmögliche Strafe für Kinderschänder".

Die Hooligangruppierung ist der extrem rechten Fußballfan-Szene zuzuordnen. Im Oktober 2008 riefen sie auf ihrer Internetseite für einen Aufmarsch der NPD-Nachwuchsorganisation JN auf, woraufhin die Symbole der Gruppierung im Stadion des 1. FC Lok Leipzig verboten wurden.

Trotz der scheinbaren Abschwächung des unter Nazis beliebten Mottos "Todesstrafe für Kinderschänder" unterband die Polizei die nicht angemeldete Versammlung. Nach Augenzeug_innen-Berichten haben etwa 100 bis 150 Personen versucht, an der Kundgebung teilzunehmen. Einem Bericht der LVZ zufolge wurden einige derer, die zu dem Aufmarsch angereist waren, später noch am Hauptbahnhof "auffällig". Zu Ausschreitungen sei es aber nicht gekommen, wird ein Polizeisprecher zitiert.

Quelle: 

Homepage "Blue Caps", chronikLE, LVZ vom 11.03.