JN Leipzig feiert dreijährigen Geburtstag und Adolf Hitler

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

April
2011
Mittwoch

Wie schon im vergangenen Jahr beging die Leipziger JN (NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten") auch dieses Mal am 20. April die Gründung ihres hiesigen "Stützpunktes" 2008 und den auf den gleichen Tag fallenden 122. Geburtstag ihres Idols Adolf Hitler. Gefeiert wurde vermutlich im "Nationalen Zentrum" der NPD in der Odermannstraße 8 in Lindenau. Nach chronik.LE-Informationen soll dort in der Nacht zu Mittwoch eine Veranstaltung stattgefunden haben.

In einem Bericht auf der Homepage des "Aktionsbündis Leipzig" (Teil des neonazistischen "Freien Netzes") heißt es, dass die Leipziger "Jugendgruppe" zusammen mit Gästen aus dem benachbarten Muldental gefeiert hat. Der Vorsitzende der JN Muldental, Mathias König aus Wurzen, fungiert seit kurzem als Stellvertreter des sächsischen JN-Vorsitzenden Tommy Naumann aus Leipzig. Anscheinend um anders lautenden Berichten ("Lügen und Verleumdungen" von "hiesigen Hobby-Antifaschisten") entgegenzutreten wird betont: "Unsere Gemeinschaft lässt sich nicht brechen, unsere Idee wird nicht sterben [...]".

Die eigene "Gemeinschaftsarbeit" wird in dem Artikel mit dem Schmieden eines "rohen Stücks Eisen" verglichen. Zur "Formung" der faschistischen Weltanschauung gehört aber offenbar auch, dem einzelnen Mitglied der (neo-)nazistischen Gemeinschaft "solange auf die Hacken zu treten, bis auch er sich im Gleichschritt in die Reihen der Gemeinschaft eingeordnet hat und dem Freiheitskampf unseres Volkes ein treuer und verlässlicher Diener wird." Selbstbestimmung und individuelle Freiheit spielen also - entgegen der gelegentlichen Bezeichnung als "Freie Kräfte" oder "Freies Netz" - keine große Rolle.

Damit auch ja keine Missverständnisse dahingehend auftreten, an welchen historischen Vorbildern sich die JN Leipzig orientiert, wird der Bericht mit einem Zitat von Adolf Hitler (verschämt ist nur von "IHM" die Rede) beschlossen: "Ein Volk wird nur dann gedeihen können, wenn es keine Sekunde vergißt, daß auf der Welt nichts geschenkt wird, sondern der Kampf der Vater aller Dinge ist."

Quelle: 

"Freies Netz/Aktionsbündnis Leipzig" vom 20.04.2011