Leipzig: Pro-Deutschland-Kundgebung vor Al-Rahman-Moschee und vor Conne Island

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

16.

September
2013
Montag

Die rechtspopulistische Partei "Pro Deutschland" hielt im Rahmen ihrer Wahlkampftour zwei Kundgebungen in Leipzig ab. Von der Partei waren sechs Personen anwesend, unter ihnen deren Bundesgeschäftsführer Lars Seidensticker. Um 9:30 Uhr fand die erste Kundgebung unter dem Motto: „Zuwanderung stoppen-Islamisierung verhindern“ vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße statt. Hierbei wurde mit rassistischen und islamophoben Parolen Stimmung gegen Muslime und Muslima sowie Migrant_innen gemacht. An gleicher Stelle fand auch schon mehrmals eine Kundgebung von der NPD statt.

"Pro Deutschland" fährt im Rahmen ihrer Wahlkampftour gezielt Moscheen und linken Kulturzentren an. Dementsprechend fand die zweite Kundgebung vor dem linken Kulturzentrum "Conne Island" statt. An beiden Orten kam es zu Gegenaktionen, zu denen das Bündnis "Leipzig nimmt Platz" aufgerufen hatte und an denen weit mehr Teilnehmer_innen teilnahmen als an der Kundgebung "Pro Deutschlands". Die Polizei hielt beide Veranstaltungen auf Distanz.

Quelle: 

http://www.l-iz.de/Politik/Engagement/2013/09/Gezielte-Provokation-Pro-Deuschland-auf-Kurzbesuch-in-Leipzig.html; http://www.lvz-online.de/leipzig/polizeiticker/polizeiticker-leipzig/rechtspopulisten-stossen-in-leipzig-auf-gegendemonstranten--polizei-riegelte-gebiet-ab/r-polizeiticker-leipzig-a-206525.html;