Leipziger Juso-Vorsitzender in Delitzsch bedroht

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

Juli
2017
Samstag

In der Nacht zu Samstag bedrängt und bedroht eine Gruppe von sechs bis acht Personen zwei Menschen, darunter den Leipziger Vorsitzenden der Jusos, die - von einer Feier kommend - auf dem Weg zum Bahnhof waren. In der Gruppe befindet sich auch einer der tatverdächtigen Neonazis, die am Angriff auf Connewitz am 11. Januar 2016 beteiligt gewesen waren.

Die beiden Betroffenen werden genötigt ihre Ausweise zu zeigen, welche auch abfotografiert werden. Die Bilder der Ausweise werden später im Internet veröffentlicht, u.a. auf der neonazistischen Website "Wir für Leipzig". Außerdem werden beide aufgefordert, sich in Delitzsch nicht mehr blicken zu lassen.

"Wir für Leipzig" ist eine vermeintliche Bürgerinitiative, welche im Nachgang an den Parteiausschluss eines NPD-Stadtrates entstanden ist. Weitere Informationen gibt es in der letzten Ausgabe der Leipziger Zustände vom Dezember 2016 auf den Seiten 28/29.

Quelle: 

LVZ-Online vom 25.07.2017: "Delitzsch: Rechtsextreme bedrängen Leipziger Juso-Chef", chronik.LE