Naunhof: 20 Neonazis stören und randalieren bei Hallentunier

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

März
2010
Sonntag

In der Nach zum 14. März kam es während eines Nachtfußballturniers in Naunhof zu Übvergriffen durch Neonazis. Rund 20 Personen hätten die Teilnehmer_innen des Turniers unter anderem mit provokativen Sprüchen beleidigt, teilte die Polizei unter Berufung auf die Organisator_innen des Jugendturniers mit. Als der Veranstalter die Neonazis aufforderte, die Sporthalle zu verlassen, kamen diese dem zwar nach. Allerdings griffen dann drei bis vier von ihnen am Hallenausgang andere Besucher_innen an. Als weitere Besucher_innen und Turnierteilnehmer_innen diese Übergriffe beenden wollten, wurden sie "durch Einzelaktionen" (Polizei) ebenfalls Opfer von Körperverletzungen. Dabei wurden sieben Personen "zum Teil nicht unerheblich verletzt". Die Polizei kam nach Angaben des Veranstalters gegenüber der LVZ erst nach mehreren Anrufen zur Parthelandhalle und brauchte dafür ungefähr eine halbe Stunde.

Am gleichen Abend wurde am Kinder- und Jugendhaus "Oase 26" ein Schaukasten eingeschmissen und eine Fensterscheibe zum Gastraum der Sportlerklause in der Wiesenstraße eingeschlagen. Unter den provozierenden Personen haben sich nach Angaben des Veranstalters "stadtbekannte Jugendliche aus Brandis" befunden.

Die Polizei konnte inzwischen einen Tatverdächtigen aus Brandis ermitteln, zu einem anderen gibt es erste Hinweise. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben "in alle Richtungen". Die Opferberatung der RAA Sachsen teilte jedoch mit, dass es sich laut Bericht eines Zeugen bei der störenden Gruppe um Neonazis gehandelt habe.

Quelle: 

LVZ/MTL vom 16.03.2010, Chronik der RAA Sachsen, PM PD Westsachsen vom 15.03.2010