Nazi-Übergriff beim Bergfilmfestival in Böhlitz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

August
2010
Sonntag

Am Sonntag kam es zu einem neonazistischen Angriff in Böhlitz (Landkreis Leipzig). Besucher_innen eines Filmfestes wurden angepöbelt, beklaut und geschlagen.

Kurz nach Mitternacht hatten sich acht Neonazis Zugang zum Gelände eines Filmfestes der "IG Klettern und Naturfreunde Mittelsachsen" am Böhlitzer Spielberg verschafft. Dort grölten sie neonazistische Parolen und mehrfach "Sieg Heil". Der Veranstalter versuchte sie des Geländes zu verweisen. Der Drohung, die Polizei zu informieren, entgegneten die Neonazis mit der Bemerkung, diese könne er ruhig holen.

Wenig später verließen zwei Teilnehmende der Veranstaltung das Gelände um zum nahegelegenen Zeltplatz zu gelangen. Die Neonazigruppe folgte ihnen und griff sie unvermittelt mit den Worten "Jetzt geht's los" tätlich an. Weitere Besucher_innen des Filmfestes kamen den Angegriffenen zur Hilfe. Während des Handgemenges wurde einem Besucher der Rucksack geklaut, ein weiterer wurde verletzt. Erst in diesem Moment wurde die Polizei informiert, welche nach einer dreiviertel Stunde eintraf. Die Angreifer waren inzwischen verschwunden.

Laut IG Klettern waren die Angreifer "ortsbekannte Jugendliche". Wie die LVZ berichtete, wollten sie vermutlich Rache üben. Während eines Nazifestes am lokalen Steinbruch seien ihnen Autoreifen zerstochen worden. Fälschlicherweise verdächtigten die Neonazis die "fremden" Kletterfreunde.

Quelle: 

LVZ/MTL vom 23. und 24.08.2010, PD Westsachsen von 23.08.2010