Nazis aus Leipzig und Umland bei NPD/DVU-Fusion (Berlin-Lichtenberg)

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

Januar
2011
Samstag

Am 15. Januar trafen sich etwas mehr als 100 Neonazis in der Max-Taut-Aula im Berliner Bezirk Lichtenberg, um die Fusion der NPD mit der DVU zu begehen.

Die anwesenden Neonazis - unter ihnen waren auch Maik Scheffler, Vorsitzender der NPD Nordsachsen, und Nils Larisch, Mitarbeiter der sächsischen NPD-Landtagsfraktion sowie Teil des Hooligan-Spektrums von Lok Leipzig, vertreten - setzten sich zu großen Teilen aus bundesweiten Funktionär/innen der NPD, aber auch vereinzelten Mitgliedern der DVU zusammen.

Besonders die NPD-Fraktionen des Sächsischen und Schweriner Landtags, sowie die Berliner BVV-NPD-Verordneten waren zahlreich vertreten. Ergänzt wurden sie von Bundes-Funktionär/innen der NPD, sowie durch Angehörige mehrerer Berliner NPD-Bezirksverbände. Der Schutz wurde von mehreren jüngeren Aktivisten übernommen, die eher dem Spektrum der "Autonomen Nationalisten" zuzuordnen sind.