Neonazi-Vernetzungstreffen in Leipzig-Schönefeld

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Oktober
2018
Samstag

Ursprünglich hatte die neonazistische Kleinstinitiative "Wir lieben Sachsen/Thügida" in Bornhagen (Thüringen) eine Demonstration gegen den vor Ort wohnenden AfD-Politiker Björn Höcke angemeldet. Anlass war die verbale Abgrenzung Höckes gegen "Wir lieben Sachsen/Thügida" wenige Tage zuvor, die Beobachter_innen als rein taktisch motiviert bewerten, um einer möglichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz vorzubeugen.
An Stelle der angekündigten Demonstration in Bornhagen findet nach Angaben von "Wir lieben Sachsen/Thügida" jedoch in einer Kleingartenanlage in Schönefeld ein Vernetzungstreffen mit Mitgliedern von 20 Bürgerinitiativen und Parteien statt. Darunter sollen Personen von der NPD, der neonazistischen Kleinstpartei "Die Rechte", der AfD, der Republikaner und der "Berserker Wolfsburg" gewesen sein. Auf dem Treffen ging es nach Angaben von "Wir lieben Sachsen/Thügida" darum, "endlich aktionsorientiert und vor allem effektiv zu arbeiten". Nach dem Vernetzungstreffen wird eine Aktionswoche Mitte Dezember verkündet.

Quelle: