Neonazis bedrohen Filmteam bei Dreharbeiten in Lindenau

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

10.

Mai
2015
Sonntag

Am Sonntag vormittag werden Mitglieder der Filmgruppe CinemAbstruso auf offener Straße in Lindenau von mehreren Neonazis bedroht. Die Filmemacher waren gerade bei der Vorbereitung von Außenaufnahmen für ihre Filmgroteske "Der Schwarze Nazi". Dabei wird die Gruppe von einer Person, die ein T-Shirt der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) zur Schau trägt, intensiv von einem Fenster in der ersten Etage eines nahen Wohnhauses aus beobachtet. Der Mann fühlt sich offenbar durch die Film-Crew provoziert. Er fotografiert das Filmteam mehrfach von oben mit seinem Handy und tätigt schließlich einen Anruf.

Etwa 10 bis 15 Minuten später fährt ein fensterloser Transporter eines bekannten Paketdienstes mit hoher Geschwindigkeit am Drehort vor und kommt in einigem Abstand zum Filmteam zu stehen. In der Fahrerkabine des Transporters sitzen zwei als Neonazis erkennbare Personen (glatzköpfig, tätowiert), welche die Anwesenden bedrohlich mustern. Gleichzeitig öffnet sich eine der beiden Hecktüren des Transporters langsam und gibt den Blick auf mindestens eine weitere kahlgeschorene, tätowierte Gestalt frei. Da diese nach hinten kommuniziert, befinden sich vermutlich noch weitere Personen im Laderaum. Offensichtlich bereiten sich die Insassen des Transporters auf einen Angriff vor - oder wollen zumindest diesen Eindruck erwecken.

Da das Filmteam personell in der Überzahl ist und sich durch die Drohgebärden nicht einschüchtern lässt, verbleiben die Nazis zunächst in ihrem Fahrzeug. Im Innern des Transporters wird aufgeregt kommuniziert. Die Filmemacher benachrichtigen derweil die Polizei. Nach etwa drei Minuten entscheiden sich die Neonazis gegen einen tätlichen Angriff und fahren davon.

Die Polizei erscheint etwa 15 Minuten später mit mehreren Fahrzeugen und nimmt Zeugenaussagen auf.

Quelle: 

Facebookseite von CinemAbstruso, Protokoll der Betroffenen