Neonazis hissen Hakenkreuzfahne bei Bootstour

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

Juli
2020
Samstag

Eine Gruppe von zwölf Neonazis (30-37) fährt mit Schlauchbooten auf der Mulde entlang. Dabei hissen sie gegen 13:45 eine Hakenkreuzfahne und "zeigten und riefen [...] einen nationalsozialistischen Gruß". Der Polizei gelingt gegen 18:30 Uhr nach dem Anlegen der Boote zwischen Nepperwitz und Kollau die Festnahme von elf Personen, eine kann flüchten. Zwischenzeitlich ist die Polizei mit einem Hubschrauber, der Wasserschutzpolizei und einer Reiterstaffel im Einsatz.

Laut einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz im Februar 2021 waren bei der Bootsfahrt drei ehemalige Mitglieder der "Terrorcrew Muldental" beteiligt, gegen die wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wurde. Das Verfahren wurde im April 2015 eingestellt. Vorausgegangen war eine Panne des Verfassungsschutzes, durch die die Gruppe vor den Durchsuchungen gewarnt wurde.

Quelle: