Neonazistischer "Zeitzeugenvortrag" und Liederabend in Regis-Breitingen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

5.

Mai
2018
Samstag

Am Samstag findet in Regis-Breitingen (Landkreis Leipzg) ein sogenannter "Zeitzeugenvortrag" mit dem Bielefelder Klaus Grotjahn (Jahrgang 1928) statt. Grotjahn gehörte der 11. SS-Freiwilligen Panzergrenadierdivision „Nordland“ an. Seine biografischen Erlebnisse gibt es seit Ende 2014 auch in Taschenbuchform sowie als Hörbuch-Version. Grotjahn ist mit seinen Schilderungen auch bei der NPD und bei der neonazistischen Kleinstpartei "Der Dritte Weg" zu Gast.

Im Anschluss an den Vortrag dieses "Zeitzeugen" spielt der neonazistische Liedermacher "FreilichFrei" alias Maik K. aus Zwickau. Dieser verherrlicht mit seinen Liedern u.a. die Mitglieder des "Nationalsozialistischen Untergrundes" (NSU) als „Vorbilder“ und „die Größten unserer Zunft“. Wegen dieses Vorwurfs waren im April 2015 K.s Wohnung und mehrere Szeneläden durchsucht worden, die seine CD "Erhabener Kampf" im Angebot hatten.

An der Veranstaltung mit dem Titel "Zeugen der Zeit - Zeitzeugenvortrag Division Nordland" nehmen 120 Personen teil. Im Vorfeld war die Veranstaltung nur für den "Großraum Leipzig" angekündigt gewesen - ohne nähere Ortsangabe. Dass trotzdem so viele Teilnehmer/innen den Weg nach Regis-Breitingen finden, zeugt von einem gewissen Organisationsgrad der Neonazis in der Region.

Der Veranstaltungsort gehört laut Innenministerium einer Privatperson. Es soll sich dabei nicht um eine „rechtsextremistisch genutzte Immobilie" handeln, da das Objekt bisher nicht wiederkehrend für solche Zwecke genutz werde.

Nach Informationen der Stadtverwaltung soll der Vortrags- und Liederabend in einem nicht vermieteten Gasthof in der Gemeinde stattgefunden haben. Als Vorwand für die Veranstaltung habe demnach ein Mann angegeben, den Geburtstag seines Großvaters feiern zu wollen. Davon erfuhr die Verwaltung erst im Nachhinein durch eigene Recherchen. Vor und während der Veranstaltung habe es keine Auffälligkeiten gegeben, auch keine Beschwerde wegen Lärmbelästigung.