Neulich in Leipzig: LVZ und Weißgerber schwadronieren über "Staatsversagen" und Asyl

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

März
2018
Mittwoch

Die LVZ veröffentlicht ein Interview mit dem Bürgerrechtler und ehemaligen SPD-Abgeordneten Gunter Weißgerber. In diesem werden sein Buch "10 Thesen für ein weltoffenes Deutschland" und die darin vertretenen Thesen besprochen. Weißgerber bezeichnet im Interview die Grenzöffnung 2015 und die Aufnahme von Geflüchteten als "eklatantes Staatsversagen". Weiterhin unterstellt er, dass der Bundestag seine Funktion als Kontrollinstanz verloren hätte, ebenso wie die als "Jubelperser" bezeichneten Medien.
Das politische Klima vergleicht er mit dem in der DDR: "Wir haben ohne Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl eine Situation geschaffen, die andere nur mit Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl hinbekommen haben: Angst vor der Öffentlichkeit. Wir haben ein Klima zugelassen, in dem es vielen Menschen fast unmöglich erscheint, die eigene Meinung zu äußern."
Wenige Tage später wird das Buch im Rahmen der Buchmesse im Museum Runde Ecke vorgestellt.

Quelle: 

* [LVZ-Online vom 14.03.2018](http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Wie-wird-man-Bestseller-Autor-Herr-Weissgerber) "Wie wird man Bestseller-Autor, Herr Weißgerber?"
* chronik.LE