Leipziger NPD-Vorsitzender als "besorgter Bürger" im Lokalfernsehen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

Oktober
2014
Dienstag

Der lokale TV-Sender "Leipzig Fernsehen" berichtet über eine Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung zur geplanten Einrichtung einer befristeten Notunterkunft für Asysuchende in Paunsdorf. In dem Beitrag kommt der Leipziger NPD-Vorsitzende und designierte Stadtrat Enrico Böhm als "besorgter Bürger" zu Wort (hier ab min 1:12). Dass sie damit einem NPD-Kader eine Bühne für seine Propaganda geben, war dem Sender offenbar nicht bewusst - oder egal.

In seinem kurzen Statement bezeichnet Böhm den Stadtteil als "sozialen Brennpunkt" und die Errichtung der Notunterkunft als "kontraproduktiv". Als Grund für diese Wertung führt er die Kosten für Asylsuchende an, die er den Ausgaben im Bildungsbereich gegenüberstellt. So habe die Stadt derzeit kein Geld, um "bei den Schulen und Kindergärten den Sand zu tauschen". Die hier fehlenden Mittel werden seiner Ansicht nach also zu Unrecht für die Flüchtlinge aufgewendet. Dass es sich dabei um eine kommunale Pflichtaufgabe handelt und zudem aus humanitären Gründen geboten ist, ignoriert der "Kommunalpolitiker" im Gewande eines Wutbürgers.