"Oldschool Society": Neonazi-Gruppe soll im Leipziger Land Anschäge geplant haben

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

6.

Mai
2015
Mittwoch

Am Mittwoch sind bei Polizeirazzien vier Personen festgenommen worden, denen zur Last gelegt wird eine rechtsterroristische Vereinigung unter dem Namen "Oldschool Society“ (OSS) gebildet zu haben. Die Gruppe soll mehrere Anschläge auf namhafte Salafisten, Moscheen und Asylbewerberunterkünfte geplant haben, darunter auch auf ein Heim für Geflüchtete in Borna. Bei den Razzien wurden mehrere Wohnungen durchsucht. Zwei der Führungspersonen wohnten in der Region Leipzig, eine der Personen wurde in Frohburg festgenommen. Die Gruppe soll sich mehrfach in der Gegend Borna, Frohburg getroffen und dort Aktionen geplant haben. Dafür hätten sie sich Pyrotechnik mit "erheblicher Sprengkraft" besorgt.

Medien berichten, dass es zwischen der zerschlagenen Terrorgruppe und der NPD sowie zur Kameradschaftsszene personelle Verbindungen gebe. Der festgenommene Markus W. (39) bis 2010 in der später verbotenen Neonazi-Gruppe „Kameradschaft Aachener Land“ aktiv gewesen sein. In dieser Kameradschaft war zuvor auch Daniel K. Mitglied, der im Oktober 2010 an der Tötung des 19-jährigen Kamal Kilade vor dem Leipziger Hauptbahnhof beteiligt war.

Neben der erschreckenden Tatsache, dass nach dem Terrornetzwerk NSU nun eine weitere rechtsterroristische Struktur maßgeblich aus Sachsen zu stammen scheint, sind die Selbstdarstellungsformen der OSS bemerkenswert. Im Gegensatz zu dem weitgehend verdeckt arbeitenden NSU-Netzwerk haben sich die Mitglieder der OSS vollkommen freizügig mit einer eigenen Seite auf Facebook präsentiert. Auf dieser ergingen sie sich in obskuren Gewaltfantasien und warben für Unterstützung für ihre neonazistischen Anliegen. Nicht zuletzt deshalb scheint es ein einfacher Erfolg für die Sicherheitsbehörden zu sein, denen die Anklagepunkte auf einem Silbertablett serviert wurden. BeobachterInnen der Neonaziszene sprachen denn auch von der "dümmsten Terrorgruppe der Welt". Auszugehen ist ebenfalls davon, dass diese Gruppe nur ein Teil eines großen rassistischen und nationalistischen Eisberges sein wird.