Provisorische Stolpersteine zerstört

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

9.

November
2021
Dienstag

In Kleinzschocher werden provisorische Gedenksteine, die an Orte jüdischen Lebens bzw. jüdische Bewohner_innen der Stadt erinnern sollen, in einen Mülleimer entfernt. Politisch engagierte Menschen aus dem Stadtteil hatten mehrere solcher provisorischen Stolpersteine aufgestellt, die die fest verlegten ergänzen. Auch der Gedenkort in der Josephstraße wurde auf den 9. November hin gezielt zerstört.

Am 9. November 1938 fanden die Novemberpogrome in Deutschland statt. Dabei wurden über 400 Jüd_innen ermordet. Die Pogrome waren eine vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger_innen, darunter Synagogen, Geschäfte sowie Privatwohnungen, im gesamten Deutschen Reich.