Rassistische Beleidigungen an Leipziger FDP-Büro geklebt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

1.

Januar
2013
Dienstag

Die Scheiben des Büros der Leipziger FDP am Martin-Luther-Ring, das auch als Abgeordnetenbüro für Holger Kramer (MdEP) und Sven Morlok (MdL) fungiert, wurden über den Jahreswechsel mit Zetteln beklebt, auf denen rassistische und andere neonazistische Parolen standen. Zudem wurde die Schließanlage des Büros beschädigt. Nach Parteiangaben entstand dabei ein Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Auf den angebrachten A4-Zetteln wurde unter anderem der aktuelle FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler als "Viet-schie" beleidigt, auf einem anderen Blatt stand: "Demokratieparasiten". Dieser Begriff ist der Sprache des Nationalsozialismus entlehnt. Damals wurden politische Gegner_innen der Nazis und von diesen als "minderwertig" betrachtete Personen mit Tiervergleichen entmenschlicht. Diese "Ungeziefer"-Metaphorik bereitete der späteren physischen Vernichtung den Weg.

Quelle: