Rassistisches Gespräch in Straßenbahn

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

Oktober
2018
Montag

Zwei ältere Frauen unterhalten sich gegen 8 Uhr in der Straßenbahnlinie 3 Richtung Hauptbahnhof. An der Haltestelle Friedrich-List-Platz, wo sich ein Verein zur Unterstützung von wohnungslosen Kindern und Jugendlichen befindet, wendet sich das Gespräch. Eine der beiden Frauen beschwert sich, dass für deutsche Kinder kein Geld da sei, Geflüchtete aber alles hinterhergeworfen bekämen. Die andere Frau stimmt ihr nickend zu. Im Verlauf des weiteren Gesprächs werden Geflüchtete als "Viehzeug" bezeichnet. Schuld an der Situation wohnungsloser Kinder und Jugendlicher sowie für nach Deutschland kommende Geflüchtete sei natürlich Angela Merkel, welche "weg müsse". Das Gespräch endet am Hauptbahnhof als beide Frauen aussteigen.

Quelle: 

chronik.LE