Regenbogen-Flagge in Wurzen entwendet

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

26.

Mai
2021
Mittwoch

Die erst am 20. Mai 2021 vor dem Rathaus angebrachte Regenbogenflagge wird in der Nacht zum 26. Mai entwendet. Die Flagge wurde anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interfeindlichkeit (IDAHIT), der zum fünften Mal in Wurzen begangen wurde, gehisst.

In einer Pressemitteilung positionieren sich die LAG Queeres Netzwerk Sachsen in Dresden, die Umlandberatung des RosaLinde e.V. in Leipzig und das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. in Wurzen: "Die LSBTIQ*-Community hat sich in vielen Jahrzehnten Rechte und Freiheiten hart und unter vielen Anfeindungen erkämpft, welche für andere seit jeher zu ihrem Leben gehören. Eine vollständige (rechtliche) Gleichstellung ist noch lange nicht erreicht, darauf macht der IDAHIT alljährlich aufmerksam. Angriffe, Diskriminierungen, Beleidigungen und Pathologisierungen gehören sowohl in den kreisfreien Städten als auch in den Landkreisen Sachsens noch immer zum Alltag von vielen Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Menschen. Nicht ohne Grund müssen IDAHIT-Kundgebungen und andere Veranstaltungen nicht nur in Wurzen regelmäßig unter Polizeischutz durchgeführt werden. Die Entwendung der Fahne ist ein Einschüchterungsversuch, der queere Menschen, ihre Unterstützer_innen und demokratische Institutionen nicht daran hindern wird, weiterhin für Respekt, AKzeptanz und Vielfalt in Wurzen und im Landkreis Leipzig zu kämpfen."

Quelle: 

chronik.LE