Richter begründet Urteil mit rassistischem Kommentar

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

23.

Mai
2019
Donnerstag

Der Richter Marcus Pirk äußert sich während einer Verhandlung abfällig über einen Angeklagten. Dabei benutzt er rassistische Zuschreibungen und Exotisierungen, um der Glaubwürdigkeit des Angeklagten zu schaden: „Nachdem wir sie jetzt hier gesehen und gehört haben, wissen wir, wie sie ticken. Wir wissen ja, wo sie herkommen. So wie aus 1001 Nacht, alles nur gelogen und erfunden.“ Zudem nimmt Richter Pirk die vermeintliche Mentalität des Angeklagten als Grundlage für dessen Verhalten. Dagegen Protestierende aus dem Zuschauerraum werden daraufhin des Saales verwiesen.

Marcus Pirk ist Richter am Amtsgericht Leipzig in der Strafabteilung. In diesem Zusammenhang ist er auch mit Fällen betraut, die sich mit den Angriffen auf Connewitz aus dem Januar 2016 beschäftigen. Dabei waren mehr als 250 rechte Hooligans und Neonazis randalierend durch Connewitz gezogen und zerstörten 25 Geschäfte, beschädigten 18 PKW und verletzten 3 Passanten.