Roland Ulbrich (AfD) diffamiert Leipziger Verein in Stadtratssitzung

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

8.

Dezember
2021
Mittwoch

In seiner Sitzung soll der Stadtrat über einen Zuschuss von 2.000€ für den Verein "Eine Welt", der das "Netzwerk Leipzig handelt fair" koordiniert, entscheiden. Das Geld dient als Kofinanzierung der Kommune zur Förderung durch den Bund. Mit der Bundesförderung sichert sich Leipzig unter anderem den Titel "Titel Fairtrade Town".
Für die AfD äußert sich Roland Ulbrich zum Antrag. Gleich zu Beginn diffamiert er den Eine Welt e.V. als "weiterer Gutmenschenverein" und stellt klar, dass die Rettung der Welt nicht Aufgabe der Kommune sei. Seiner Ansicht nach sei das Geld an anderer Stelle besser aufgehoben. Das Geld für das Projekt definiert er als "weiteres links-grün-bunt orientiertes Moralistenprojekt". Von denen gebe es in Leipzig schon mehr als genug. Anschließend schlägt er einen - inhaltlich wenig überzeugenden - Bogen zur vermeintlich überbordenden linken Gewalt in Leipzig.
Als Antwort auf die Einlassungen von Ulbrich erinnert der FDP-Politiker Sven Morlok an die Verharmlosung des rechtsterroristischen Anschlags im Oktober 2019 in Halle durch Roland Ulbrich als "Sachbeschädigung". In einer Stadtratssitzung im Juni 2020 hatte Ulbrich Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig diffamiert.

Quelle: 

Leipziger Zeitung vom 27.12.2021: Der Stadtrat tagte: 2.000 Euro für die Netzwerkarbeit des Eine Welt e. V., ein moralkeuleschwingender AfD-Stadtrat und die elegante Retourkutsche eines FDP-Stadtrats + Video