Sexismus als "Spektakel" bei Lok Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Juli
2013
Samstag

Bei Lok Leipzig herrscht Langeweile, dachten sich Verantwortliche des Clubs und luden Vertreter der BILD Leipzig zu einer Männerrunde. Wie André Schmidt (BILD Leipzig) im Nachgang mitteilte, sei das Ergebnis des Treffens "nicht unwichtig für die Herren in diesem Zusammenhang: Lok plant das Comeback der sexy Nummern-Girls".

Laut des Lok-Präsident Heiko Spauke sollen "die Zuschauer (...) nicht nur stupide Fußball gucken, sondern auch was erleben." Eines der später ausgewählten Nummerngirls verrät im Gespräch mit der BILD das eigentliche Ziel: Sie will den "Klub so etwas attraktiver machen." Unklar bleibt hingegen, was sie bisher unattraktiv am Klub fand: Die Fans, die Mannschaft, die Spielweise dieser oder die Vereinsführung?

Während der Heimspiel von Lok sollen die so genannten Nummerngirls mit "guter Laune ein(...)heizen" und den aktuellen Spielstand vor sich her tragen. Dieser durchdachte Schachzug des Vorstandes soll an die Ära des Klubs in der 11. Liga (3. Kreisklasse) erinnern. Schon damals waren die s.g. Nummerngirls "DER Hingucker beim 1. FC Lok Leipzig", womit abermals vom Eigentlichen - dem Spiel - und Anderem - u.a. die fehlende Auseinandersetzung mit neonazistischen Fans sowie Rassismus im Stadion - abgelenkt werden soll.

Anstatt jedoch Frauen und Mädchen weiterhin aktiv dabei zu unterstützen, Fußball bei Lok Leipzig spielen zu können, wird sich lieber "auf (das) Kerngeschäft im männlichen Fußball" konzentriert und der Spielbetrieb für Frauen und Mädchen zum 1. Juli 2013 eingestellt.

Die Botschaft des Vereins an Frauen und Mädchen ist damit klar: Es besteht eine Offenheit für Frauen und Mädchen beim Fußball. Sie dürfen mitmachen, solange sie "scharfen Kurven (haben) und guter Laune" verbreiten können sowie "ein aussagefähiges Foto" vorweisen können. Wenn Sie in das (Rollen-)Bild der Männer beim Klub passen, wird Ihnen die sportliche Herausforderung eines 90-minütigen Herumstehen und Herumtragens des Spielstandes gewährt.

Quelle: 

Bild Leipzig vom 08.06.2013: "Comeback der Nummerngirls", Aufruf von Lok Leipzig vom 09.07.2013: "Die Idee war einfach Kult!", Bild Leipzig vom 20.07.2013: "Letzte Chance für die Nummerngirl", Bild Leipzig vom 26.07.2013: "Lok hat wieder Nummerngirls", LVZ-Online vom 11.06.2013: "Lok Leipzig gibt Frauenteams ab – Fußballerinnen wechseln zum FFV Leipzig"