Sexistische Beleidigung und Angriff auf Fahrradfahrer_in im Zentrum Nord

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

13.

Mai
2021
Donnerstag

Am Donnerstag ("Männertag"/Christi Himmelfahrt) wird eine Fahrradfahrer_in im Zentrum Nord auf dem Weg zwischen Bahnhof und Zoo von einer Gruppe Männer erst sexistisch beleidigt und anschließend vom Rad geworfen.
Die Beleidigung als "scheiß Öko-Fotze" verdeutlicht nicht nur das sexistische und gegen vermeintliche politische Gegner_innen gerichtete Weltbild der Täter. Die Fahrradfahrer_in stürzt in Folge des Angriffs vom Rad und wird verletzt. Die Täter lassen daraufhin jedoch nicht von ihr ab, sondern Beleidigen und Bedrohen die Betroffene weiterhin. Ihr (Un-)Rechtsverständnis wird dabei vor allem anhand von Aussagen, wie "Das ist ein Fußweg und den lass ich mir zum Männertag nicht nehmen" deutlich. Die traumatisiereden und bedrohliche Situation wird erst durch das Einschreiten eines Passanten/einer Passantin und ihre Androhung polizeilicher Unterstützung beendet. Die Täter flüchten Richtung Hauptbahnhof.
Eine solche Form der Abwertung und Gewalt gegenüber Frauen, die sich aus der grundlegenden Überzeugung von Männern speißt, immer und grundsätzlich im Recht zu sein; sowie ihren exklusiven Anspruch auf gesellschaftliche Güter zuverteidigen bzw. einzufordern (hier: Rad/Fußweg), wird als toxische Männlichkeit bezeichnet.

Quelle: 

chronik.LE