Sowjetisches Kriegerdenkmal in Syhra beschädigt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Mai
2021
Mittwoch

Ein Kriegsfliegerdenkmal im Geithainer Orstteil Syhra wird geschändet. An diesem wird die Inschrift "Ruhm und Dank den sowjetischen Helden" entfernt. Anlässlich der Befreiung vom Faschismus am 08. und 09. Mai 1945 niedergelegte Blumengestecke und ein Ehrenkranz werden zerstört und deren Reste rund um den Gedenkort verteilt. Bereits wenige Tage zuvor war das sojwetische Kriegerdenkmal in Schkeuditz ebenfalls von Unbekannten geschändet worden.

Die Sowjetunion hat, Militär und Zivilbevölkerung eingerechnet, mit ca. 27 Millionen Getöteten die meisten Kriegstoten während des Zweiten Weltkriegs erlitten. Der Krieg von Nazi-Deutschland gegen die Sowjetunion als auch gegen Polen war gekennzeichnet von "ethnischen Säuberungen", die rassistisch und antisemitisch motiviert waren und deren Ziel die Schaffung von "Lebensraum im Osten" sowie die Vernichtung der Juden war.

Quelle: 

Medieninformation der Polizeidirektion Leipzig Nr. 252|21