Trebsen: Neonazis laufen beim Festumzug zum Stadtjubiläum mit

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

Mai
2011
Sonntag

Während der 850-Jahr-Feier der Gemeinde Trebsen (Landkreis Leipzig) liefen Neonazis aus dem Umfeld der "JN Muldental" beim Festumzug mit. Sie reihten sich am Sonntag in den Umzug ein und führten dabei ein schwarzes Transparent mit der Aufschrift "Zukunft gestalten statt Probleme verwalten" sowie "BRD = Volkstod" mit sich. Das Transparent wurde von vier, teilweise mit weißen Masken vermummten Personen getragen. Zwei weitere Neonazis verteilten am Rande des Umzugs Flugblätter an die Umstehenden.

Laut einem Bericht beim neonazistischen "Aktionsbüro Nordsachsen" soll die Aktion Teil der Kampagne "Unsere Stadt stirbt" gewesen sein. Im Vorfeld sei "fast jeder Trebsener Haushalt in einem Flugblatt über das Wollen der JN Muldental informiert" worden. Es wird betont, dass die "Jugendlichen" nicht zum "feiern und blödeln" in Trebsen gewesen seien.

Auf einem im Internet kursierenden Video ist zu erkennen, wie schließlich ein Ordner mit Stoppschild versucht, die Neonazis des Ortes zu verweisen. Es ist daher davon auszugehen, dass die "Jungen Nationaldemokraten" sich ohne Anmeldung in den Festzug gemischt haben. Anfragen von chronik.LE dazu hat die Stadtverwaltung jedoch bislang nicht beantwortet.

Betreits in der Nacht zum 26. Mai waren Plakte, die für das Stadtfest warben, mit NPD-Parolen überklebt worden.

Quelle: 

Bericht beim "Freien Netz/Aktionsbüro Nordsachsen" vom 31.05.2011, Propagandavideo bei Youtube