Versandhandel "Front Records" im Visier des Verfassungsschutzes

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

28.

August
2008
Donnerstag

In einem "Gemeinsamen Lagebild der Verfassungsschutzbehörden Sachsen und Brandenburg zu aktuellen Entwicklungen im Rechtsextremismus 2008" wird als Beispiel für die länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich rechtsextreme Musik neben "PC-Records" aus Chemnitz auch auf "Front Records" aus Wurzen (Landkreis Leipzig) hingewiesen. Es handele sich bei der Firma um "eine(n) der bedeutendsten Vertriebe bundesweit". Große Vertriebe wie dieser hätten erfahrungsgemäß mehrere Tausend Kunden im In- und Ausland und kämen auf einen Jahresumsatz von mehreren 100.000 Euro.

Hingewiesen wird auf "weitere, vordergründig unpolitische Unternehmen", die neben dem dem eigentlichen Vertrieb betrieben werden. Darunter sei ein Handel mit Rohtextilien, von dem es auch eine Zweigstelle im brandenburgischen Eberswalde gibt. Unter der dortigen Anschrift seien ebenfalls rechtsextremistische Unternehmen gemeldet. Laut Einschätzung des Verfassungsschutzes lassen die "übereinstimmenden E-Mail-Adressen (...) den Schluss zu, dass die Online-Kommunikation des Rohtextil-Handels über die sächsische Hauptniederlassung erfolgt."

Bei den "rechtsextremistischen Unternehmen" in Eberswalde soll es sich laut LVZ um Firmen des bekannten Brandenburger Neonazis Gordon R. handeln, der unter derselben Adresse u.a. einen Vertrieb für rechtsextreme Musik, Klamotten und Propaganda ("Der Versand von der Bewegung für die Bewegung"), eine Textildruck-Firma, einen Army-Shop und einen Laden für Hooligan-Bedarf betreibt. Ein ähnlich ausgerichteter, fast namensgleicher Versandhandel für "Problemfans" agiert seit Anfang 2008 von einem Grundstück in Falkenhain (bei Wurzen) aus, das ebenfalls "Front Records"-Inhaber Thomas P. gehört.