Verschwörungsideologische Propaganda in Zusammenhang mit der Pandemie in Naunhof angebracht

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

27.

April
2021
Dienstag

In einem Wald in Naunhof werden auf Wegweiser und Forstschilder zahlreiche Propaganda-Flyer angebracht. Sie stammen augenscheinlich von der Initiative »Eltern stehen auf« und richten sich gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Dafür wird auf verschiedene verschwörungsideologische und rechte Internetseiten verwiesen. Klare Ausführungen und Argumentationen finden sich hingegen nicht auf dem Flyer.
Aufmerksame Passant_innen entfernen einen großen Teil der angebrachten Propaganda.

Unter dem Label "Eltern stehen auf" gründete sich ein Verein, unter dessen Dach vermeintlich besorgte Eltern gegen die Durchsetzung von Maskenpflicht an Schulen und Testung der Schüler_innen auf das Covid-19 Virus protestieren. Die Instrumentalisierung (ihrer, bzw.) der Kinder reicht dabei soweit, dass eine Gefährlichkeit von Schnelltests und vermeintliche gesundheitliche Schäden durch das Tragen von Atemschutzmasken behauptet wird. Im gleichen Atemzug wird die Bedrohung durch die Covid-19-Pandemie verharmlost, dabei werden Schutzmaßnahmen wie einfache Tests und Maskenpflichten in geschlossenen Räumen als "Übergriff" auf die Kinder fantasiert. Der Verein "Eltern stehen auf" artikuliert pseudo-wissenschaftliche, pseudo-intellektuelle Argumente und mobilisiert gegen Quarantäne-Maßnahmen, implizit wird auf Flyern behauptet, es gäbe einen "Impfzwang", Abstandsregeln werden von dieser kruden Gruppe abgelehnt.

Mit einem vermeintlich intellektuellen Habitus werden medizinisch nicht haltbare Argumente vertreten, wie etwa, dass man an einem "komisch Gucken" erkennen könne, ob es jemandem mit einer Atemschutzmaske nicht gut gehe. Zugleich werden Kinder auf Flyern dazu aufgerufen, Personen die Maske herunterzureißen, wenn diese "komisch gucken".

Quelle: 

chronik.LE