Vier Neonazis hetzen Antifaschisten durch Großzschocher

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

7.

Juli
2010
Mittwoch

Am Mittwochabend jagten vier Neonazis eine Person durch den Stadtteil Großzschocher. Die Angreifer verfolgten den Betroffenen, den sie als Antifaschisten identifiziert hatten, zunächst durch die Arthur-Nagel-Straße. Dabei versuchten sie, ihn zu treten, allerdings konnte der Gejagte den Tritten ausweichen. Schließlich flüchtete er in eine Gaststätte und rief von dort aus die Polizei. Bis zu deren Eintreffen setzten die Angreifer noch zwei Mülltonnen in Brand.

In den Pressemitteilungen der Polizei findet sich kein Hinweis auf diesen Vorfall. Dies begründet die Pressestelle auf Nachfrage von chronik.LE damit, dass nicht erkennbar gewesen sei, dass es sich möglicherweise um eine politische Straftat gehandelt haben könnte. Es werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung ermittelt. In unmittelbarer Tatortnähe seien drei Tatverdächtige festgestellt worden, gegen die "parallel" ermittelt werde. Dass es sich bei den Angreifern um einschlägig bekannte Personen aus der Neonazi-Szene handelte, mochte die Polizei aber nicht bestätigen. Zur Motivlage lägen "gegenwärtig noch keine genauen Angaben vor".

Unklar ist, ob es einen Zusammenhang mit dem Halbfinalaus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM der Männer gegen Spanien an diesem Abend gab.

Quelle: 

chronik.LE