Pressemitteilung: Gezielte Angriffe gegen politische Gegner_innen im Landkreis Leipzig

Pressemitteilung 30.06.2017

Innerhalb weniger Tage sind im Landkreis Leipzig zwei gezielte rechte Anschläge auf politische Gegner_innen verübt wurden. So wurden in der Nacht vom 20. zum 21. Juni auf dem Areal der Alten Spitzenfabrik in Grimma mehrere Blumenkästen und der Briefkasten mit Beton gefüllt. In der Nacht vom 28. zum 29. Juni wurden die Vereinsräumlichkeiten von Bon Courage in Borna mit Steinen angegriffen. Dazu Steven Hummel, Pressesprecher der Dokumentationsplattform chronik.LE: „Beide Angriffe wurden gezielt ausgeführt. Menschen, welche sich für eine offene und solidarische Gesellschaft einsetzen sollen hier gezielt eingeschüchtert werden. Wir wünschen den Betroffenen viel Kraft und Mut um ihre Arbeit fortzusetzen.
Auf dem Gelände der Alten Spitzenfabrik in Grimma entsteht derzeit ein jugendkulturelles Zentrum. Es fanden vor Ort bereits mehrfach Veranstaltungen wie Konzerte, Sportturniere, Workshops und Poetry Slam statt. Projektverantwortlicher Tobias Burdukat wurde für sein Engagement 2016 mit dem taz-panther-Preis ausgezeichnet: „Der verkippte Beton konnte glücklicherweise durch uns entfernt werden, sodass kein dauerhafter Schaden entstanden ist. Dennoch werten wir dies als Antwort für unser Einstehen für eine offene Gesellschaft. Die Verwendung von beton spricht für eine vorbereitete und nicht spontan durchgeführte Aktion.“
Der Verein Bon Courage engagiert sich besonders in der Beratung und Inklusion Geflüchteter. Bereits im Mai 2016, kurz nach der Eröffnung, gab es einen Anschlag mit Buttersäure auf die Vereinsräumlichkeiten. Dazu Vereinsmitglied Sandra Münch: „Bereits damals verfehlte der Angriff sein Ziel. Statt unsere Arbeit zu behindern, verschaffte er uns im Gegenteil neue Kontakte. Betrachten wir heute die Scheiben, können wir sagen: Unsere Solidarität ist stärker als ihr Hass und ihre Steine.“
Der Landkreis Leipzig ist einer der Schwerpunktregionen rechter Aktivitäten und rechter Gewalt in Sachsen. Dazu abschließend Hummel: „Neonazismus und Diskriminierung sind leider auch im Landkreis Leipzig Realität. Oftmals finden Betroffene aber kein Gehör. Diese Perspektive sollte stärker gehört werden.“
chronik.LE ist eine Dokumentationsplattform, welche neonazistische Aktivitäten und diskriminierende Ereignisse in der Stadt Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen auf der Website www.chronikle.org dokumentiert. Im Jahr 2016 sowie 2017 wird der Trägerverein durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig gefördert.